ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Patriotismus in Österreich, Unzufriedenheit in Tschechien

Die Österreicher entwickeln ein verstärktes Heimatgefühl. Am meisten überzeugt sind sie - trotz der Diskussion über notwendige Sparmaßnahmen auf diesem Gebiet - von der Qualität ihrer gesundheitlichen Versorgung. Diese wird im Verhältnis von 61:4 Prozent höher eingestuft als jene des Auslands. Als ganz besonders große Vorzüge Österreichs betrachtet man (mit 54:4 Prozent der Stimmen) ansonsten den Zustand unserer Natur, außerdem (mit 49:6 Prozent) die landschaftlichen Reize, die Altersversorgung (48:7 Prozent) sowie das Essen und Trinken (47:5 Prozent).
 
Bemerkenswert stolz sind die Österreicher überdies auf die sozialen Rechte der Arbeitnehmer und den Fleiß der eigenen Bevölkerung. Nicht zuletzt wurden die Ausbildung in den Schulen und Universitäten, das kulturelle Angebot, die Qualität der Industrieerzeugnisse, die historischen Sehenswürdigkeiten und die Freizeitmöglichkeiten den speziellen Vorzügen Österreichs zugezählt. Vergleichsweise schwach ist mit 22 Prozent die Überzeugung von einem besseren Einkommen der Arbeiter oder mit 21 Prozent von höheren Leistungen in Wissenschaft und Technik. Eher schlechter bestellt als in den meisten anderer westeuropäischen Ländern ist es in Österreich nach Ansicht der eigenen Bevölkerung mit dem Angebot an Arbeitsplätzen und mit dem Wirtschaftswachstum. Der Patriotismus von Männern und Frauen unterscheidet sich in der Summe nicht. Innerhalb der Alters- und Bildungsgruppen überwiegt das nationale Selbstwertgefühl ganz leicht bei den jungen und mittleren Jahrgängen sowie bei den Angehörigen der höchsten Bildungsschicht (Maturanten und Akademiker).
 
In Tschechien zeigt sich gegenüber Österreich eine in diesem Ausmaß erschreckend bedrückte und von Selbstzweifeln geplagte Bevölkerung. Überzeugt von schlagenden Vorzügen des eigenen Landes sind die Tschechen lediglich im Hinblick auf ihre historischen Sehenswürdigkeiten, das Essen und Trinken sowie die landschaftlichen Reize. In nahezu allen anderen Dimensionen fühlt man sich den Westeuropäern zum Teil massiv unterlegen. Ganz besonders beklagt werden von den Tschechen die Nachteile ihres Landes in puncto der Löhne und Gehälter, des Wirtschaftswachstums, der Altersversorgung, der Preisstabilität, aber auch der Anständigkeit in Politik und öffentlichem Leben, der Gerechtigkeit vor dem Gesetz, dem Verhalten der Beamten gegenüber den Bürgern und der Sicherheit vor Verbrechen.
Quelle: Imas International; office@imas.at

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email