ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Qualität geht vor Preis!

Eine aktuelle Befragung zum Konsumentenklima zeigt sich, dass "Qualität" als Kaufargument deutlich vor "Preis" rangiert.
 
Auf die Frage "Worauf achten Sie beim Kauf eines Produkts in der Regel mehr?" antworteten 67 Prozent mit "Qualität" und nur 31 Prozent mit "Preis". Bei früheren Befragungen war das Verhältnis zwischen Qualität und Preis zumeist ausgewogen. Konrad Weßner, Geschäftsführer des Marktforschungsinstitutes Puls, erklärt dies mit dem Ende der Geiz-ist-Geil Ära: "Viele Deutsche wollen ihre Kaufentscheidungen auch bei engen Budgets nicht mehr länger auf die Preisfrage reduzieren." So gaben 76 Prozent der Bundesbürger weiterhin an, für besseren Service auch einen höheren Preis bezahlen zu wollen.
 
Diese Ergebnisse bedeuten aber keineswegs eine Entwarnung für den Einzelhandel. Die Phase des zurückhaltenden Konsums und des Angstsparens ist noch nicht beendet. Im Gegenteil: 46 Prozent der Bundesbürger planen, im nächsten halben Jahr weniger Anschaffungen als im vergangenen halben Jahr zu machen. Nur 13 Prozent planen Mehranschaffungen, 41 Prozent wollen gleich viel Geld ausgeben. Nur bei den jüngeren Bundesbürgern (18-29 Jahre) erhellt sich leicht die Konsumneigung. Immerhin 27 Prozent wollen mehr ausgeben. Die älteren Deutschen (ab 50 Jahren) gaben an, zu 63 Prozent an ihren Ausgaben sparen zu wollen.
 
30 Prozent der Befragten finden, dass in den vergangenen sechs Monaten die Serviceleistungen in Deutschland schlechter geworden sind. Nur 11 Prozent empfinden den Service heute besser als früher. Für 59 Prozent der Bundesbürger ist der Service gleich geblieben. Insgesamt geben die Befragten dem Service und der Kundennähe die Note 3 auf der Schulnotenskala. Echte Kundennähe gestehen die Befragten nur wenigen Bereichen zu. "Kleine Geschäfte", Apotheken und Reisebüros rangieren ganz oben in der Konsumentengunst. Verbessert haben sich auch die Banken. Schlecht schneiden hingegen bei den Kunden Öffentliche Verkehrsmittel, Supermärkte sowie Kauf- und Warenhäuser ab. Gute Noten bei den Unternehmen erzielte alleine Aldi.
 
Quelle: PULS - The navigation company; www.puls-navigation.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email