ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Rente? Aber bitte!

Mit der Riester-Rente gewinnt die private Alterssicherung neue Bedeutung. Und so ist es nicht nur für den Personenkreis, der kurz vor der Rente steht (50-59 Jahre), sondern auch zunehmend für die Jüngeren ab 20 Jahre von Interesse, wie, wo, wie lange am besten Geld zur privaten Altersvorsorge angelegt wird. So sind 70 Prozent der 20–29-Jährigen allgemein, davon 23 Prozent besonders interessiert; 81 Prozent der 30–39-Jährigen (30 Prozent besonders), 82 Prozent der 40–49-Jährigen (33 Prozent besonders) und 79 Prozent der 50–59-Jährigen (32 Prozent besonders). Das Interesse zur privaten Vorsorge nimmt bei den über 60-Jährigen natürlicherweise ab.
 
Und so erstaunt es nicht, dass die deutsche Bevölkerung zunehmend in die Eigenvorsorge investiert: Lebensversicherungen sind etwa gleich beliebt geblieben – 1995 wurde von 58 Prozent über eine solche verfügt, heute sind es 55 Prozent, ebenso unverändert zu 1995 liegt der Anteil der festverzinslichen Wertpapiere bei 12 Prozent. Beliebt als Anlage sind Aktien und Investmentzertifikate bis hin zu Immobilienfonds: Heute besitzen 19 Prozent der Haushalte Aktien, vor sechs Jahren waren es nur 8 Prozent. Investmentfonds, Investmentzertifikate, Immobilienfonds sind 2001 in 16 Prozent der Haushalte zu finden – 1995 waren es 7 Prozent.
 
Bei den Haushalten mit Immobilienbesitz hat sich dagegen nicht viel getan:
1995 % 2001 %
Einfamilienhaus3236
Eigentumswohnung68
Haus, Wohnung zum Vermieten1315
Zweifamilienhaus108
Drei- oder Mehrfamilienhaus33
Quelle: Institut für Demoskopie Allensbach, presse@ifd-allensbach.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email