ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Rückenwind für Opel

Der mediale Wirbel um Opel scheint der Marke in der Öffentlichkeit und insbesondere bei Autokäufern zu nutzen: 51 Prozent der an einem Autokauf Interessierten sagen, sie könnten sich grundsätzlich vorstellen, ein Fabrikat der Marke Opel zu kaufen.
 
47 Prozent der an Opel interessierten glauben, dass das Unternehmen langfristig eine Zukunft habe und fortbestehen wird. Nur 18 Prozent glauben dies nicht (35 Prozent: weiß nicht).
 
Auf die Frage, kaufen Sie bewusst einen Opel, um dem Unternehmen in der Krise zu helfen, antworteten immerhin 12 Prozent mit "trifft zu". Nur sieben Prozent gaben an, dass sie wegen der Krise lieber auf einen anderen Hersteller zurückgreifen.
 
Beim Eingriff des Staates für Opel hört die Zustimmung allerdings auf. Obwohl sich jeder 2. am Kauf eines Opels interessiert zeigt, sprechen sich 48 Prozent der Befragten gegen eine Unterstützung durch den Staat aus. Nur 22,9 Prozent sind für eine direkte Beteiligung des Staates an Opel, weitere 22,6 Prozent für eine Bürgschaft. Zwar seien diese Zahlen deutlich höher als bei Schaeffler - hier sprechen sich 61,3 Prozent gegen einen staatlichen Eingriff aus - dennoch bleibt die Öffentlichkeit skeptisch, was die Rettung von Opel mit Steuermitteln betrifft.
 
Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung von puls Marktforschung. Befragt wurden 1.000 an einem Autokauf interessierte Personen.
Quelle: puls Marktforschung; www.puls-marktforschung.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email