ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Schlaflos in Deutschland

Ein Drittel der Deutschen leidet unter Schlafproblemen, Frauen deutlich mehr als Männer. Unter den Langschläfern finden sich allerdings eindeutig mehr Frauen als Männer und - Frauen haben regelmäßigere Schlafenszeiten als Männer. 66 Prozent der Deutschen schlafen 6-7 Stunden pro Nacht, 21 Prozent schlafen 8 Stunden und länger, 13 Prozent sind Kurzschläfer, ihnen reicht eine Nachtruhe von gerade mal 4-5 Stunden. Die meisten der Langschläfer sind Singles und Senioren.
 
Ein Drittel der Befragten gibt an, Ein- und Durchschlafstörungen zu haben (38 Prozent der Frauen, 27 Prozent der Männer), bei den Nacht und Schichtarbeitern ist die Schlaflosigkeit mit 35 Prozent erstaunlicherweise kaum höher als bei der Gesamtbevölkerung. In ärztlicher Behandlung sind 12 Prozent der Befragten mit Schlafstörungen, in erster Linie Paare über 40 Jahre mit Kind und Senioren. 14 Prozent der Befragten mit Schlafproblemen nehmen verschreibungspflichtige Medikamente ein, fast die Hälfte von ihnen sogar täglich. Die Anderen versuchen ihrer Schlafprobleme auf andere Weise Herr zu werden, etwa durch bestimmte Rituale vor dem Schlafengehen (24 Prozent) durch Einnahme rezeptfreier Medikamente (24 Prozent), durch Entspannungsübungen wie Yoga, Autogenes Training etc. (21 Prozent) oder auch durch Ohrstöpsel (9 Prozent). Frauen gehen ihre Schlaflosigkeit aktiver an als Männer, z.B. praktizieren 25 Prozent von ihnen Entspannungsübungen, von den Männern tun dies nur 15 Prozent. Auch rezeptfreie Medikamente werden von Frauen (26 Prozent) häufiger eingenommen als von Männern (15 Prozent). Bei der Einnahme rezeptpflichtiger Medikamente liegen Frauen und Männer gleichauf. Von den Befragten, die unter Schlaflosigkeit leiden, geben 29 Prozent an, nächtlicher Lärm störe ihren Schlaf. Immerhin 9 Prozent von Ihnen nutzen Ohrstöpsel gegen Lärm und unliebsame Geräusche.
Quelle: Dialego AG; www.dialego.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email