ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Schlechte Noten für Gewerkschaften und öffentliche Verwaltung

Um die Qualität der Gewerkschaften und der öffentlichen Verwaltung ist es nach Ansicht der Deutschen schlecht bestellt. Dies ergab eine repräsentative Befragung von 1.338 Bundesbürgern, die vom Mainzer Marktforschungsinstitut forum und der DGQ - Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. im Rahmen des Excellence Barometers 2003 durchgeführt wurde.
 
Während Hochschulen und Krankenhäuser - verglichen mit privatwirtschaftlichen Organisationen - wenigstens noch durchschnittliche Noten erhalten, schneiden die gesetzlichen Krankenkassen, Schulen, die öffentliche Verwaltung und insbesondere die Gewerkschaften nur mangelhaft ab: 58 Prozent der Befragten halten die Gewerkschaften qualitativ für schlecht oder sogar sehr schlecht. 38 Prozent sprechen der öffentlichen Verwaltung jegliches Qualitätsbewusstsein ab.
 
Zwar fällt das Urteil über die Gewerkschaften auf Seiten der eher links orientierten Bürger durchschnittlich etwas besser aus als auf Seiten der eher in der Mitte oder rechts stehenden. Doch auch über die Hälfte (54 Prozent) der eher links Orientierten schätzen die Qualität der Gewerkschaften als schlecht bzw. sehr schlecht ein. Eine Tatsache, die deutlich macht, dass sogar die ehemals gewerkschaftstreuen Linken nicht (mehr) mit der Arbeitsweise ihrer Interessenvertreter zufrieden sind. Die Zahlen spiegeln deutlich das verlorene Vertrauen der Bürger in die Gewerkschaften wider und erklären die Massenaustritte, mit denen sich die Arbeitnehmervertretungen zur Zeit konfrontiert sehen.
 
Bemerkenswerte Unterschiede gibt es auch zwischen den Altersgruppen: Am besten bewerten die 18- bis 29-Jährigen die Qualität der Arbeitnehmervertretungen. Dies mag an einer stärker sozial-liberalen Einstellung oder einer idealistischen Lebenssicht der Jüngeren liegen.
 
Das Excellence Barometer hat sich im dritten Jahr seines Bestehens als mittlerweile bedeutendste Benchmarkstudie der deutschen Wirtschaft etabliert. Es besteht aus einer repräsentativen Befragung der deutschen Top-Entscheider (ExBa Business) und der Bevölkerung (ExBa Bevölkerung) sowie der Engagement-Studie der Gallup Organization (ExBa Arbeitnehmer). Grafiken und nähere Informationen zum Excellence Barometer siehe auch unter www.exba.de
Quelle: forum! GmbH marketing + communications; www.forum-mainz.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email