ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Schmerzgrenze für Finanzschuld deutlich erhöht

Viele Österreicher sitzen auf einem Schuldenberg. Wo liegt für die Bevölkerung die Schmerzgrenze der finanziellen Verpflichtungen; ab wann beginnt der Schuldendruck zum Albtraum zu werden? Die Österreicher stehen heute einer finanziellen Belastung erheblich gelassener gegenüber als noch vor wenigen Jahren: Im Schnitt wurde von den Auskunftpersonen eine Schuldensumme von 68.700 genannt, ab der man nicht mehr ruhig schlafen könnte. Vor 3 Jahren begann die Schlaflosigkeit bereits bei (umgerechnet) 42.000. Der Unterschied zu 1999 überrascht in seinem Ausmaß und läßt vermuten, daß bei der abrupten Verlagerung der Schulden-Schmerzgrenze nach oben eine finanzoptische Täuschung und ein noch zu geringes Wertgefühl für den Euro im Spiel war. Aus diesem Grund besteht die Gefahr, daß manche Menschen bei ihrem Geldverhalten in eine Falle tappen, indem sie den Wert des Euro immer noch unterschätzen. Es ist zu vermuten, dass die Lage in Deutschland sehr ähnlich ist.
 
Die Reaktionen auf eine Verschuldung sind innerhalb der Bevölkerung in jedem Fall recht unterschiedlich. Männer fühlen sich durch Schulden weit weniger bedrückt als Frauen, Angehörige der (beruflich meist im Zenit stehenden) mittleren Altersgruppe weniger als Personen unter 30 oder über 50 Jahren. Den Senioren fällt es überhaupt am schwersten, mit dem Gedanken an finanzielle Verbindlichkeiten zu leben. Bei ihnen beginnt die Schlaflosigkeit bereits bei einer Schuldenhöhe von 45.500. Innerhalb der Berufskreise unterschieden sich die Empfindungen am deutlichsten zwischen den einfachen, ungelernten Arbeitern (Schmerzgrenze: 52.500) und den Selbständigen und Freiberuflern (107.000).
 
Abgesehen von der Zugehörigkeit zu den diversen Bevölkerungsgruppen hängt die Einstellung zu Schulden naturgemäß sehr eng mit den Grundhaltungen zum Geldausgeben zusammen. Demgemäß setzen Erwachsene, die sich als besonders wenig widerstandsfähig gegen eine Schuldenlast bezeichnen, ihre Schmerzgrenze im Durchschnitt bereits bei einem Betrag von ca. 41.400 an. Den schärfsten Kontrast zu dieser Fraktion der Bevölkerung bilden die Antworten von Österreichern, die meinen, Schuldenmachen sei etwas ganz Alltägliches und fast jeder habe ein überzogenes Konto oder einen Kredit. Wer so denkt, wird erst ab einer Schuldenhöhe von mindestens 87.000 um den Schlaf gebracht. Ungefähr in der Mitte der beiden Extremgruppen liegt das Empfinden von Personen, die zugeben, ihr Gehaltskonto häufiger zu überziehen. Sie fühlen sich im Grunde bereits bei einer finanziellen Belastung von rund 64.400 unter massivem psychischen Druck.
Quelle: Quelle: IMAS International; office@imas.at

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email