ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Schöne Männer hat das Land

Körperpflege ist für die Herren der Schöpfung schon längst kein Fremdwort mehr. Der Markt der bunten Tiegel und Döschen ist für Männer bereits etabliert. Dennoch bergen neue Trends für Hersteller noch viel Potenzial. Besonders der Schritt weg von den traditionellen Produkten scheint ausbaufähig. Die Frage ist: Wie weit haben die Männer das Konzept der Hautpflege bereits angenommen und wo gibt es noch signifikante Wachstumsmöglichkeiten? Die deutschen Männer sind diejenigen, die sich am stärksten auf die Hautpflege-Produkte einlassen. Fast die Hälfte aller Männer benutzt bereits Feuchtigkeits-Gesichtspflege, und die Mehrheit aller Nutzer (57 Prozent) verwendet mindestens einmal am Tag eine Pflegecreme. In den letzten fünf Jahren ist die Gesamtanzahl der Verwender um beachtliche 43 Prozent angestiegen. Auch in anderen Ländern sind Hautpflegeprodukte für Männer bereits sehr populär, unter anderem in Saudi-Arabien und den USA. Obwohl die Akzeptanz für Männer-Kosmetik hier einigermaßen ausgeprägt ist, gibt es jedoch noch ein deutliches Wachstums-Potenzial: In den Staaten wird Feuchtigkeits-Gesichtspflege immer noch von doppelt so vielen Frauen wie Männern verwendet.
 
Das größte Hindernis in vielen Regionen ist die Auffassung, dass Kosmetik zu feminin ist. In Tschechien, wo nur 17 Prozent der Männer Gesichtspflege verwenden, denken drei von vier Männern "Hautpflege-Produkte sind für Frauen, nicht für Männer". In Deutschland dagegen finden das nur weniger als ein Drittel. In Argentinien wird Gesichtscreme nur von einem sehr kleinen Anteil benutzt, trotzdem ist dort ein gesteigertes Interesse an Hautpflegeprodukten für Männer sichtbar. Ein Viertel der Argentinier behaupten, viel Geld für ihre persönlichen Körperpflegeprodukte auszugeben und 42 Prozent finden es wichtig, jung auszusehen.
 
Dass ein gepflegtes Äußeres und Karriere eng verknüpft sind, zeigt sich nirgends so deutlich wie in Deutschland. Hier sind die regelmäßig cremenden Männer überwiegend im gehobenen sozialen Niveau zu finden. Der Anteil ist hier doppelt so hoch wie im Durchschnitt. Der Anteil der Studierten liegt ebenfalls acht Prozent über der Norm. So ist es keine große Überraschung, dass fast die Hälfte der Creme-Fans behaupten, sie möchten beruflich unbedingt bis an die Spitze kommen. Generell scheinen in allen betrachteten Ländern die jungen Männer die positive Entwicklung der Hautpflegeprodukte für Männer voranzutreiben. 44 Prozent aller 18 bis 24jährigen Männer in Neuseeland cremen bereits mit Feuchtigkeitspflege, bei den Über-35jährigen sinkt dieser Anteil auf unter 30 Prozent ab. Ähnliches lässt sich in China beobachten, wo die 18 bis 24jährigen deutlich überdurchschnittlich Nutzer von Gesichtspflege sind. 21 Prozent der britischen Männer in der jungen Altersgruppe unter 25 behaupten, dass sie sehr viel Geld für persönliche Körperpflege ausgeben, verglichen mit nur sieben Prozent in der Altersklasse 35+. In den Ländern, in denen die Verwendung von Hautpflegeprodukten für Männer sich bereits stärker durchgesetzt hat, ist die Verteilung auf die verschiedenen Altersklassen deutlich gleichmäßiger. In Saudi-Arabien zum Beispiel liegt die Verwendung in der Zielgruppe Männer 18-24 ebenso bei 45 Prozent wie bei den Männern 35+ (44 Prozent).
 
Die Trends bei Männerkosmetik spiegeln eine grundlegende Veränderung der Einstellung zum persönlichen Erscheinungsbild und zum Gesundheitsbewusstsein bei den Männern wider. Bei den Amerikanern ist der Anteil der Männer, die finden, dass es wichtig ist, ein junges Aussehen zu bewahren, in den letzten vier Jahren um 25 Prozent gestiegen.
Quelle: TGI/Millward Brown; www.tgieuropa.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email