ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Sie sind jung und haben das Geld

Mit 23 Milliarden Euro standen den Jugendlichen 2004 mehr finanzielle Mittel zur Verfügung als je zuvor. Schon in der Zeit von 2001 bis 2003 stieg die Kaufkraft der Jugendlichen um 26 Prozent. Dabei hat das Taschengeld die größte Bedeutung. Erst ab 16 Jahren werden andere Einnahmequellen relevanter, vor allem das selbstverdiente Geld. Ein Großteil der Jugendlichen gibt nur einen Teil des Geldes direkt wieder aus, der Rest wird gespart. Das dadurch angesparte Vermögen der Jugendlichen ist in der Zeit von 2001 bis 2003 im Durchschnitt um 20 Prozent gestiegen. Als Sparziel steht bei den älteren Jugendlichen das Auto bzw. der Führerschein an erster Stelle. Die Jüngeren sparen eher auf ein Handy oder Klamotten und der Großteil von ihnen hat sogar kein konkretes Sparziel.
 
Auch bei den Top-Ausgaben stehen das Handy und Mode ganz hoch im Kurs. Aber auch beim Weggehen (Disco, Kneipe, etc.) und beim Kauf von CD‘s und Eintrittskarten sitzt das Geld locker. Die Eltern haben auf die Ausgaben immer weniger Einfluss. Im Gegenteil: Jugendliche beeinflussen ihrerseits die Eltern und bestimmen vor allem, wenn es um Produkte für sie selbst geht. Auch in der Zukunft werden Produktbereiche mit Außenwirkung ganz oben auf der Ausgabenliste der Jugendlichen stehen. Die Bedeutung von Mode, Handy, Make-Up und Schuhen wird in Zukunft somit weiter steigen.
 
Das Thema Außenwirkung spiegelt sich auch in der Markenwahl wider: Neben einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis müssen sie gut aussehen und trendy sein. Generell spielen Marken bei Jugendlichen eine extrem große Rolle: Sie geben Orientierung und verhelfen zur richtigen "Positionierung" im Freundeskreis.Dementsprechend offen sind Jugendliche für Markenkommunikation: Sie empfinden Werbung als hilfreich und nutzen Tipps und Informationen aktiv. Fragt man die Teens nach Zukunftstrends, wird sich die Bedeutung der Marken in Zukunft noch verstärken: Große, bekannte Marken sind gefragt, Markenname und Markenimage werden noch wichtiger.
Quelle: Bauer Media KG; www.bauermedia.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email