ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Skeptischer Blick auf weiteren Geschäftsverlauf

© Karl-Heinz Laube  / pixelio.de 

 © Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im August auf 106,3 Punkte gesunken, von 108,0 im Vormonat. Die Unternehmen waren erneut weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Auch mit Blick auf den weiteren Geschäftsverlauf sind sie skeptischer als im Vormonat. Die deutsche Wirtschaft verliert weiter an Kraft.
 
Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Stand seit Juli 2013 gefallen. Die aktuelle Geschäftslage wurde das dritte Mal in Folge weniger gut beurteilt. Auch der Ausblick auf die kommenden Monate hat sich merklich eingetrübt. Vom Export werden immer weniger Impulse erwartet.
 
Im Großhandel ist der Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr gesunken. Die Großhändler waren deutlich weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Die Erwartungen sind erstmals seit Juli 2013 mehrheitlich leicht pessimistisch. Auch im Einzelhandel hat sich das Geschäftsklima deutlich eingetrübt. Die Bewertung der aktuellen Lage erhielt einen deutlichen Dämpfer. Den weiteren Geschäftsverlauf schätzten die Unternehmen erneut etwas skeptischer ein.
 
Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex leicht gestiegen. Die Baufirmen waren mit ihrer aktuellen Lage etwas zufriedener als im Juli. Darüber hinaus blicken sie etwas optimistischer auf den weiteren Geschäftsverlauf.
 
Das ifo Geschäftsklima für das Dienstleistungsgewerbe Deutschlands hat sich im August auf 20,1 Saldenpunkte verschlechtert, von 22,4 im Vormonat. Die Beurteilung der aktuellen Lage hat sich zwar deutlich verbessert. Jedoch trübten sich die Erwartungen für die nächsten sechs Monate merklich ein. Trotzdem wollen die Dienstleistungsunternehmen deutlich mehr Personal einstellen
Quelle: ifo-Institut

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email