ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Spyware-Verbreiter versuchen neue Technologien und Taktiken

Spyware-Verbreiter, die auf große Profite hoffen, lassen sich nicht so leicht abschrecken: Sie entwickeln und nutzen erfolgreich neue Taktiken, um die Verbreitung ihrer Spyware zu beschleunigen. Alleine im letzten Quartal betrug der Zuwachs an Spyware-Zwischenfällen und Spionageprogrammen auf Firmenrechnern 19 Prozent. Immer raffinierter werden die Methoden, mit denen die elektronischen Spione in den PC eindringen, Erkennungs- und Beseitigungsversuchen ausweichen und Informationen über das Opfer an Dritte weiterleiten. Spyware-Autoren erweitern aktiv ihre Distributionskanäle und nehmen neue Märkte in Angriff. Die Anzahl der Webseiten, die Spyware verbreiten, ist inzwischen auf 300.000 URLs angestiegen und hat sich damit seit Anfang 2005 vervierfacht.
 
Experten weisen auf ein grundlegendes Prinzip bei Spyware hin, das oft übersehen wird: Anders als Virus-Autoren, die darauf aus sind, fragwürdigen Ruhm zu erlangen, geht es Spyware-Verbreitern um reinen Profit. Die Entwickler versuchen deshalb, die Profitspanne zu erhöhen, indem sie ihre Distributionskanäle ausbauen, neue Produkte nutzen und in neue Märkte vordringen. Das Geschäft mit Spyware sieht sich jedoch gleich mehrfach unter Druck. Gesetzgebung gegen Spyware ist momentan in 19 US-Staaten in Arbeit und vier Gesetzesentwürfe liegen auf Bundesebene vor. Verbraucher und Unternehmen nehmen eine proaktivere Stellung zu Spyware ein und nutzen bewährte Anti-Spyware-Lösungen oder ändern ihr Online-Verhalten, um Rechner und Daten vor Angriffen zu schützen. Allerdings schlagen die Spyware-Entwickler zurück und kämpfen um ihre Marktanteile. Dies wird durch die Tatsache bestätigt, dass mehr als 80 Prozent aller privaten und Unternehmens-PCs mit Spyware infiziert sind. Auf privaten Rechnern finden sich pro Spyware-Scan im Durchschnitt 25.4 verschiedene Spionageprogramme. Die Mehrheit der Spionageprogramme kommt aus den USA. Polen folgt an zweiter und die Niederlande an dritter Stelle.
Quelle: Webroot Software GmbH; www.webroot.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email