ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Standorttrends im Lebensmittelhandel

Die Standortpolitik bei den Lebensmitteleinzelhändlern ist im Wandel: Koppelstandorte, an denen mehrere Lebensmittelmärkte gebündelt sind, sind weiterhin sehr beliebt. Allerdings zeigt sich gerade in Großstädten ein Gegentrend hin zu Einzelstandorten.

© GfK GeoMarketing 

 © GfK GeoMarketing

Von den Discountern ist es Aldi, der die meisten Koppelstandorte hat. 879 Aldi-Filialen liegen an einem solchen Standort – das sind rd. 21 % aller Aldi-Filialen. Lidl besetzt mit 276 Standorten und rund 10 % derzeit erhebliche weniger solcher Standorte. Solche Koppelstandorte bestehen mindestens aus einem Discounter und einem Vollsortimenter und werden gelegentlich durch weitere Handelsbetriebe wie Drogerie-, Textil- oder Schuhmärkte ergänzt.

Bei beiden Filialisten nehmen – insgesamt betrachtet – die Koppelstandorte deutlich stärker zu als die Einzelstandorte: So hat das Filialnetz von Aldi zwischen 2008 und 2010 insgesamt um rund 0,5 % zugenommen. Die Anzahl der Koppelstandorte stieg aber um rund 2,8 %. Lidl verbuchte einen Zuwachs von insgesamt rund 4,3 % bei allen Standorten, wenn auch ausgehend von einer deutlich geringeren Standortzahl als Aldi. Die Zahl der Koppelstandorte von Lidl stieg sogar um 14 %.

© GfK GeoMarketing 

 © GfK GeoMarketing

Unter den Vollsortimentern sind vor allem die klassischen Verbrauchermärkte Edeka und Rewe an Koppelstandorte präsent. So wächst auch bei Vollsortimentern die Zahl der Koppelstandorte stärker als das gesamte Filialnetz. Seit 2008 wuchs das Filialnetz von Edeka insgesamt um rd. 4,9 %, während der Anteil an Koppelstandorten um etwa 8,9 % zunahm. Eine ähnliche Entwicklung vollzog sich bei Rewe. Traditionell ist Aldi für Verbrauchermärkte als Standortnachbar deutlich beliebter als Lidl.

Parallel zeichnet sich ein Gegentrend ab, der sowohl für Kommunen als auch für Immobilienentwickler bedeutsam ist. Es zeigen sich erste Anzeichen für eine Renaissance des Einzelstandorts in Großstädten beziehungsweise in hochverdichteten Wohngebieten.

Die Untersuchung basiert auf Daten von GfK GeoMarketing zu mehr als 20.000 Lebensmittelhandels-Filialen in ganz Deutschland, die im Rahmen der gutachterlichen Tätigkeit als Einzelhandels- und Immobilienexperten erhoben, gesammelt und validiert wurden.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email