ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Stress als Lebenselexier!

Bei dem Wort "Stress" denkt man im allgemeinen an Situationen voller Hektik und an das Gefühl, überfordert zu sein. Lange Zeit galt der Herzinfarkt als eine Krankheit, von der stressgeplagte Manager aus der Karriererennbahn gerissen wurden. Aber Stress kann auch positiv sein, kann auch aus der Langeweile der Routine herausreißen und anregend wirken.
 
Die meisten Menschen kennen neben dem überfordernden und Kraft zermürbenden Stress auch diese andere Art von Stress, die hellwach macht und belebend wirkt. 72 Prozent bestätigen das in einer aktuellen Allensbacher Umfrage. 70 Prozent der Westdeutschen haben solchen positiven Stress auch selbst schon häufig oder zumindest hin und wieder erlebt.
 
In Ostdeutschland ist diese belebende Art von Stresserfahrung offenbar seltener. Aber auch hier gibt es 59 Prozent, die diese Erfahrung schon gemacht hat.
 
Positiven Stress hat etwa jeder dritte (32 Prozent) bislang am ehesten im Beruf erlebt. Fast ebenso viele erleben das intensive Gefühl der Hochspannung aber eher im Freizeitbereich. Dass Stress bei der Arbeit positiv erlebt werden kann, dass man aus der Bewältigung von Stresssituationen auch Kraft gewinnen kann, betonen heute in erster Linie nicht die Manager, sondern Befragte, die als Selbständige oder Freiberufler tätig sind. In diesem Berufskreis ist Stress in vielen Fällen ja auch ein unmittelbares Zeichen für eine gute Auftragslage.
 
Je schlichter dagegen die Arbeit und die berufliche Verantwortungssituation sind, um so seltener gibt es die Erfahrung, dass Stress auch Spaß machen kann. Angelernte Arbeiter erleben nur zu 16 Prozent positiven Stress im Beruf. Für 36 Prozent von ihnen ist dieses Phänomen allenfalls aus dem Bereich der Freizeit bekannt.
 
Zur Studie: Anzahl der Befragten: 1040; Repräsentanz: Gesamtdeutschland; Bevölkerung ab 16 Jahre Zeitraum der Befragung: 28. Juli bis 9. August 2006
 
Quelle: Institut für Demoskopie (IfD) Allensbach; www.ifd-allensbach.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email