ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Tafelschokolade vor Schokoriegel

Foto: pixabay.com 

 Foto: pixabay.com

Die gesamte Kategorie „Süßwaren“ legte um drei Prozent im Absatz und 3,5 Prozent im Umsatz zu. 2015 wurden in Deutschland laut IRI-Süßwarenmonitor rund 1,7 Millionen Tonnen Süßwaren gekauft. Knappe 600.000 Tonnen davon waren Schokolade, knappe 400.000 Tonnen Süßgebäck und Kuchen. Umgesetzt haben die deutschen Süßwarenhersteller 2015 damit über 12 Milliarden Euro. 3,9 Prozent mehr als 2014.
 
Die Entwicklung der Süßigkeiten im Einzelnen: 22.264 Tonnen Bonbons wanderten von Januar bis April 2016 in die Einkaufskörbe der Deutschen. Ein Plus von 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. An süßem Gebäck wurden 84.523 Tonnen verkauft, Fruchtgummi und Lakritz schafften es auf 75.472 Tonnen. Bei den Schokowaren liegt die klassische Tafelschokolade mit 60.896 Tonnen ganz klar vor den Riegeln mit 50.700 Tonnen und den Pralinen mit 37.130 Tonnen. Auf dem letzten Platz der beliebtesten Süßigkeiten liegt die Brause mit einem Absatz von nur 438 Tonnen. Dennoch können sich die Brause-Hersteller freuen: Das ist ein Plus von 10,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Umsatz bedeutet das sogar eine Steigerung um 10,9 Prozent auf 5,4 Millionen Euro.
 
IRI-Süßwarenmonitor. Absatz, Umsatz, Veränderungsdaten. Basierend auf den Abverkaufszahlen aus dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel, den Drogeriemärkten und zum Teil auch aus dem Discount und den Tankstellen. Ohne Kaugummi. Ohne Saison.

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email