ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Trinken helle Köpfe gerne Bier?

56,2 Prozent aller Deutschen über 16 Jahren trinken zumindest gelegentlich Bier. Während der Anteil der Biertrinker bei Personen ohne abgeschlossene Lehre oder höheren Schulabschluss bei etwa 45 Prozent liegt, steigt dieser Wert bei Personen mit Abitur, Hochschulreife oder Fachhochschulreife auf mehr als 53 Prozent. Akademiker trinken sogar zu mehr als 72 Prozent Bier. Eine Tendenz, die sich auch bestätigt, wenn Beruf und Bierkonsum in Beziehung gesetzt werden: Während der Anteil der Bierliebhaber bei einfachen Angestellten etwa 52 Prozent beträgt, steigt dieser Wert bei leitenden Angestellten um rund 10 Prozent auf etwa 62 Prozent an.
 
Dass dabei nicht einfach irgendein Bier getrunken wird, zeigt sich daran, dass immerhin 89 Prozent der Biertrinker spontan und ohne Namensvorgaben eine eindeutige Lieblingsbiermarke nennen konnten. Das absolute Lieblingsbier der Deutschen ist derzeit Beck's. 7,4 Prozent der befragten Biertrinker gaben an, aktuell am liebsten den Gerstensaft der Bremer Brauer zu trinken. Platz 2 der Lieblingsbier-Top-Ten belegt Krombacher mit 7 Prozent. Platz 3 belegt Warsteiner mit 4,8 Prozent, danach folgen Bitburger, Veltins, Hasseröder und Jever Überraschend ist dabei das gute Abschneiden kleinerer Biermarken und Spezialitätenhersteller. Köstritzer beispielsweise belegt einen hervorragenden achten Platz auf der Lieblingsbier-Top-Ten, verkauft aber nur einen Bruchteil der Hektolitermengen der ganz großen Biermarken. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass sich der Bierkonsum nicht zu 100 Prozent mit den Biervorlieben der Konsumenten deckt. Auf den Punkt gebracht: Die deutschen Biertrinker kaufen und trinken anscheinend keineswegs ausschließlich ihr jeweiliges Lieblingsbier.
 
Durchaus unterschiedlich fallen die Biervorlieben übrigens aus, wenn man die Ergebnisse regional differenziert betrachtet. Während zum Beispiel im Norden Flensburger und im Süden das Bier der Rothaus-Brauerei auf den dritten Platz vorrücken, belegt Berliner Kindl (gemeinsam mit Köstritzer) in Berlin sogar Platz 1. Im Osten der Republik steht Hasseröder auf Platz 1, gefolgt von Köstritzer und Radeberger. Kaum Unterschiede bei den Biervorlieben gibt es zwischen Männern und Frauen. Allerdings ist Bier auch längst kein reines Männergetränk mehr. Immerhin 43,8 Prozent aller Frauen trinken mittlerweile zumindest gelegentlich ein Bier.
Quelle: Management Consult Eisele & Noll; www.management-consult.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email