ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Twitter für Web-Professionals nicht The Next Big Thing

Mittlerweile verwendet jeder zweite Web-Professional Twitter aktiv zum Verfassen eigener oder zum Lesen fremder Twitter-Meldungen: 50 % der Nutzer schreiben mehrfach pro Woche eigene Twitter-Meldungen; 64 % lesen die Meldungen anderer Twitter-Nutzer.
 
Die berufliche und private Nutzung ist sehr ausgeglichen: Von den Professionals nutzen es 12 % beruflich, 23 % sowohl beruflich als auch privat und 15 % ausschließlich privat, womit der Gesamtnutzeranteil von Twitter bei 50 % liegt.
 
Auch für die Zukunft wird Twitter von den Internet-Profis eine positive Entwicklung vorausgesagt: Während nur 15 % denken, dass die Bedeutung der Community gleich bleiben wird, und lediglich 13 % an einen Nutzungsrückgang glauben, erwarten 63 %, dass Twitter an Bedeutung gewinnen wird. So meinen 56 % der befragten Nutzer, dass zukünftig fast jedes größere Unternehmen einen Twitter-Account unterhalten wird. Von den Nicht-Nutzern glauben nur 14 % an ein solches Szenario.
 
Wird Twitter jedoch in einen größeren und differenzierteren Zusammenhang gestellt, ergibt sich ein anderes Bild: "Twitter ist ein vorübergehender Hype" sagen 51 % aller Befragten, wobei diese Meinung mit 66 % der Nennungen vor allem von den Nichtnutzern von Twitter vertreten wird, während immerhin 36 % der Twitter-Nutzer aus dieser Befragung diese Meinung teilen.
 
Deutlichere Übereinstimmung gibt es in Fragen der Refinanzierung: Jeweils 29 % der Nutzer und der Nicht-Nutzer von Twitter zweifeln an der Refinanzierbarkeit der Plattform.
 
Fazit: Obwohl Twitter von den meisten Befragten als neu und innovativ angesehen wird und die Microblog-Nutzung unter den Web-Professionals bislang wächst, ist es nicht "the next big thing", wie schon so häufig publiziert. Nur 15 % der Befragten haben diesen Anspruch an Twitter. So ist zu erwarten, dass zukünftig der Anteil an inaktiven Twitter-Nutzern, die keine Meldungen verfassen (liegt derzeit bei 10 %) oder keine Meldungen (mehr) lesen (4 %), zunehmen wird.
 
Das sind Ergebnisse der Kooperationsstudie »zwei.null trends« von deutschestartups.de und Innofact. Im Rahmen der Panelstudie wurden 941 Internetnutzer aus Deutschland sowie 301 Internet-Nutzer aus der Schweiz zu den Schwerpunktthemen Kommunikation im Web 2.0, Tendenzen im Online-Shopping, Mobiles Internet sowie Gaming befragt.
Quelle: Innofact; www.innofact.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email