ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Urlaubssaison in den Startlöchern

In den kommenden Sommer-Monaten haben knapp drei Viertel der Deutschen (73 Prozent) vor, ihre Koffer für eine Urlaubs-Reise zu packen: 44 Prozent suchen die Erholung außerhalb der Landesgrenzen, während drei von zehn (29 Prozent) Reise-Pläne für das Inland haben. Jeder fünfte (21 Prozent) gibt an, den Urlaub zu Hause (6 Prozent) zu verbringen bzw. keinen Sommer-Urlaub zu planen (15 Prozent).
 
Die Reise-Lust ist eine Frage des Alters. Insbesondere die Jüngeren nehmen sich für den Sommer vor zu verreisen. Mit zunehmenden Alter nimmt die Reisefreudigkeit erkennbar ab. Im Urlaub auf Reisen gehen zu wollen, hängt aber auch davon ab, ob man es sich auch leisten kann. Wer im Erwerbsleben steht, plant häufiger, in diesem Sommer wegzufahren, wobei die Selbständigen besonders reisefreudig sind. Fernweh verspüren insbesondere die jüngeren Deutschen. Von den 18 bis 24jährigen will nur einer von zehn (13 Prozent) im Rahmen seines Sommerurlaubs im Inland verreisen. Von den über 60jährigen haben dagegen 40 Prozent ihren Sommerurlaub zwischen Rügen und Bodensee eingeplant.
 
Diejenigen, die sich in den nächsten Monaten außerhalb Deutschlands erholen wollen, zieht es vor allem in den Süden Europas. Bevorzugte Auslands-Ziele der Deutschen sind im Sommer 2002 Italien (8 Prozent) und Spanien (7 Prozent) einschließlich der Kanaren bzw. der Balearen. Frankreich (4 Prozent), Österreich (3 Prozent) und die Türkei (3 Prozent) folgen auf den weiteren Plätzen. 19 Prozent wollen andere Länder und Regionen der Welt bereisen.
 
Folgen der Terroranschläge: Jeder Siebte hat Urlaubspläne geändert
Terroranschläge und krisenhafte Entwicklungen in verschiedenen Urlaubsregionen haben bei den diesjährigen Sommer-Reiseplanungen der Deutschen deutliche Spuren hinterlassen. Immerhin jeder Siebte (14 Prozent) hat seine Urlaubspläne für den Sommer korrigiert. Für 85 Prozent spielte die weltpolitische Entwicklung der letzten Monate keine Rolle bei der Planung des diesjährigen Sommerurlaubs.
 
Den geringsten Korrekturbedarf hatten die jüngeren Deutschen, von denen nur knapp jeder zehnte (8 Prozent) seine ursprünglichen Urlaubsabsichten noch einmal überdacht hat. Von denen, die ihre Urlaubspläne geändert haben, verzichtet jeder vierte (24 Prozent) gänzlich auf den Sommerurlaub bzw. die geplante Reise.
Quelle: NFO Europe; Martin Kögel

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email