ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Verbraucherhaltung zu Lebensmittelskandalen

© Halina Zaremba / PIXELIO 

 © Halina Zaremba / PIXELIO

Das Verhalten von Verbrauchern wird durch Lebensmittelskandale wie EHEC beeinflusst. Vier zentrale Haltungen lassen sich durch psychologische Analysen voneinander abgrenzen: Eine No risk – no fun Einstellung, Kultivierung, Ästhetisierung und Dogmatik.

Aus Sicht vieler Konsumenten sind Lebensmittelskandale nur eines von vielen Anzeichen dafür, dass die Gesellschaft aus den Fugen gerät. Der Umgang damit manifestiert sich in unterschiedlichen Haltungen.

No risk, no fun!
Personen mit dieser Einstellung versuchen als Trotzreaktion, Skandale zu ignorieren. Sie haben trotz Lebensmittelskandalen Freude und Lust am Essen und Trinken, gerne auch in größeren Mengen. Es erfolgt eine Orientierung am Bauchgefühl und herrscht ein gewisser Risiko-Stolz.

Kultivierung
Hier stehen Klasse statt Masse im Fokus, es wird nur ausgewähltes Fleisch, frisches Obst und Gemüse sowie hochwertige Ware aus dem Biomarkt, vom Spezialisten oder dem klassischen LEH gegessen. Das Hohelied der Kochkunst findet dabei Zelebrierung.

Ästhetisierung
Steht die körperliche Fitness bzw. Ästhetik verstärkt im Fokus, so erfolgen Verzicht und Askese als Zeugnis von Mäßigung und Kontrolle. Trotz öffentlicher Tabuisierung kommt es aber zu lustbetonten Regungen und es wird im Verhalten etwas gemogelt.

„Askese“-Dogma
Die vierte Haltungsgruppe vertritt eine extreme Einstellung: Es erfolgt eine starke Argumentation im Dienste des Guten und der Gesundheit. Dafür wird auf Nikotin, Alkohol, Fleisch und Fett verzichtet – oder der Konsum zumindest stark eingeschränkt. In dieser Gruppe finden sich viele Vegetarier und Veganer und Personen mit einer Affinität dazu. Massentierhaltung wird angeprangert, Gewinnmaximierung und die Ausbeutung von Mitarbeitern kritisiert.

Diese vier Haltungen wurden durch psychologische Analysen vom Kölner Marktforschungsinstitut rheingold ermittelt.
Nähere Informationen zu rheingold finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: rheingold

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email