ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Versetzung mit mehreren Fünfen? Die Österreicher sind dagegen

Wo über Reformen nachgedacht wird, entstehen bisweilen aufsehenerregende Überlegungen. Aktuelle Beispiele in Österreich dafür sind zwei Vorschläge aus dem Bereich des Bildungswesens: Soll man die Schulnoten in den Zeugnissen künftig durch verbale Leistungsbeurteilungen ersetzen, und soll man Kinder auch mit mehreren Nichtgenügend aufsteigen lassen? In beiden Fällen sprechen sich massive Mehrheiten der Erwachsenen gegen derartige Änderungen im Schulsystem aus. Ganz besonders wenig Verständnis haben die Österreicher für den Vorschlag, die Versetzung eines Kindes in die nächsthöhere Klasse auch mit mehreren Nichtgenügend zu ermöglichen. Genau sieben von zehn der Erwachsenen halten eine solche Maßnahme für nicht gut; lediglich ein gutes Fünftel der Bevölkerung ist dafür. Zustimmung und Ablehnung stehen in einem auffallenden Zusammenhang mit Alter und Bildung. Demnach ist der Widerstand gegen ein Aufsteigen mit mehreren Fünfern bei den Maturanten und Akademikern sowie den älteren Personen am größten, in der einfachsten Bildungsschicht und bei den Angehörigen der Generation unter 30 hingegen am geringsten.
 
Äußerst wenig Geschmack finden die Österreicher auch an der Idee, die Schulnoten in den Zeugnissen abzuschaffen und stattdessen nur noch Beschreibungen über die Leistungen der Schüler zu geben. Fast zwei Drittel der Erwachsenen lehnen ein solches Konzept ab, nur etwa jeder Vierte findet den Vorschlag gut. Abermals sind es am ehesten Personen unter dem 30. Lebensjahr und Pflichtschulabsolventen, die den Vorschlag befürworten. Allerdings ändern die graduellen Meinungsunterschiede nichts daran, daß eine Abschaffung der Schulnoten letztlich auch von den Angehörigen der jungen Generation und Personen mit einfachster Bildung in jeweils absoluter Mehrheit abgelehnt wird.
Quelle: IMAS-International; office@imas.at

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email