ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Vertrauen weltweit gewachsen

Nielsen Global Survey: Wie steht es um das Vertrauen weltweit? 

 Nielsen Global Survey: Wie steht es um das Vertrauen weltweit?

Insgesamt steigt das Vertrauen der Verbraucher wieder weltweit – dafür sorgten vor allem Länder wie Taiwan, Chile und die USA aber auch zahlreiche andere Länder im ersten Quartal 2012. So konnte das Verbrauchervertrauen in diesem Zeitraum um fünf Punkte auf 94 zulegen. Europa konnte sich diesem Trend noch nicht ganz anschließen, hier zeigt sich aufgrund einiger Länder mit einer deutlich negativen Entwicklung nur ein schwaches Plus von einem Punkt.
 
Konsumenten rund um den Erdball schätzen ihre persönliche Lage im Job und ihre finanziellen Aussichten durchwegs positiver ein als noch im letzten Quartal. Das Verbrauchervertrauen stieg in beinahe allen Regionen, wobei Nordamerika mit einem Plus von acht Punkten deutlich vorlegt (92). Der Asien-Pazifik-Raum legt um vier Punkte auf 103 zu und bleibt damit deutlich vor den anderen Regionen. Im Mittleren Osten/Afrika steigt der Index um zwei Punkte (97), in Europa um einen Punkt auf 72, das damit auch deutliches Schlusslicht bleibt. In Lateinamerika bleibt der Index mit 98 Punkten stabil.
Consumer Confidence Index nach Weltregionen 

 Consumer Confidence Index nach Weltregionen

 
Nach drei sehr stabilen Quartalen auf hohem Niveau ist das Vertrauen der Konsumenten in Deutschland im ersten Quartal 2012 weiter gestiegen und liegt nun bei 90 Indexpunkten. Damit gehören die Deutschen derzeit zu den optimistischsten Verbrauchern Europas, lediglich in Norwegen und Dänemark liegt das Verbrauchervertrauen noch höher.
 
Im Frühjahr 2012 stehen bei den Verbrauchern in Deutschland besonders der Kauf neuer Kleidung und Urlaub/Reisen vergleichsweise hoch im Kurs. Im Vergleich zum europäischen Durchschnitt haben weiterhin der Abbau von Schulden sowie die Altersvorsorge einen relativ hohen Stellenwert. Nach wie vor sind steigende Wohnnebenkosten die größte Sorge der Verbraucher in Deutschland, angesichts der Eurokrise gefolgt von der Sorge um die wirtschaftliche Lage. Und: Die Sorge um steigende Spritpreise ist mittlerweile größer als die Angst um den Arbeitsplatz.
 
Das Verbrauchervertrauen in Österreich ist erneut deutlich zurückgegangen. Mit einem Abstieg von vier Punkten nähert sich der Index beinahe dem Krisenniveau von 2009 und davor. Während die Verbraucher in Österreich ihre Berufsaussichten wieder etwas besser bewerten als im Vorquartal, ist besonders die Einschätzung der finanziellen Perspektiven rückläufig.
 
In der Schweiz ist das Vertrauen der Konsumenten zum dritten Mal in Folge deutlich gefallen – innerhalb eines Jahres kommt hier ein Rückgang um 23 Punkte zusammen. Doch die Reiselust der Schweizer ist dagegen ungebrochen: Im europäischen Vergleich geben die Schweizer relativ häufig an, verfügbares Geld in Urlaub/Reisen zu investieren. Auch im Vergleich zum Vorquartal ist das Fernweh offenbar nicht kleiner geworden. Die negative Entwicklung zeigt sich auch bei den aktuellen Sorgen. An der Spitze der Schweizer Sorgenliste steht wirtschaftliche Lage, gefolgt von Arbeitsplatzsicherheit.
 
Diese Ergebnisse liefert die Nielsen Global Survey, bei der vom 10. bis zum 27. Februar 2012 mehr als 28.000 regelmäßige Internetnutzer aus mehr als 50 Ländern der Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika teilnahmen.
Nähere Informationen zu The Nielsen Company finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email