ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Wie tickt der digitale Mittelstand?

Die Future-of-Business-Studie, die gemeinsam von der OECD, der Weltbank und Facebook initiiert und von FactWorks aus Berlin durchgeführt wird, will zeigen, wie die ökonomische Befindlichkeit der kleinen und mittleren Unternehmen in 22 Ländern aussieht. Fokus liegt auf den Firmen, die digital unterwegs sind und zumindest einen Facebook-Account haben.

Der Erfolg von mittelständischen Unternehmen ist ein Indikator für die Gesundheit einer Volkswirtschaft. Was in Deutschland allgemein bekannt, ist in anderen Ländern der Welt längst kein Common Sense. In einer interessanten Partnerschaft haben sich die Weltbank und die OECD mit Facebook verbündet, um herauszufinden, wie die Befindlichkeit und Stimmung dieser kleinen Unternehmen weltweit aussieht.

Jetzt wurde die Webseite der Future-of-Business-Studie freigeschaltet, die die Daten der Öffentlichkeit bekannt gibt und zwar nicht nur die Ergebnisse, sondern den kompletten Datensatz mit allen anonymisierten Antworten der Teilnehmer. So können Politikern, Unternehmen und Forscher die Daten nutzen. Facebook ist im Boot, weil hier eine große Anzahl an kleinen und mittleren Unternehmen mit einer eigenen Webseite vertreten ist. So können die Firmen identifiziert und für eine Befragung ausgewählt werden.

Deutscher Marktforscher führt Studien durch

Im Februar begann die Testphase für das Projekt und es wurden seitdem 90.000 Unternehmen in 22 Ländern befragt. Durchgeführt wird die Studie von dem deutschen Marktforscher FactWorks aus Berlin. Der Fragebogen mit 15 Fragen wird von Facebook per E-Mail an alle relevanten kleinen und mittleren Unternehmen versendet und in der Umfrage wird dann noch einmal zusätzlich abgefragt, wie viele Mitarbeiter das Unternehmen hat. Die Ergebnisse der Umfrage werden durch FactWorks ausgewertet und online gestellt.

In der ersten Studie ging es um das Vertrauen der Firmen in die wirtschaftliche Situation und Entwicklung. Die Befragung wurde in 16 verschiedenen Sprachen durchgeführt; neben Deutschland, in Frankreich, Irland, Italien, Spanien, Polen und UK. Aber auch in vier lateinamerikanischen Länder, USA und Canada, Israel, Australien, Japan. Vertreter aus Ägypten und Südafrika werden ebenso befragt wie Firmen in Vietnam, Indien, Indonesien und Thailand.

Ein Drittel der Firmen sind Einzelunternehmer

Die befragten Unternehmen kommen aus allen Branchen, größte Teilbranche sind mit 18 Prozent Händler. 35 Prozent sagten, ihr Unternehmen bestehe nur aus ihnen selbst. 36 Prozent haben zwei bis vier Mitarbeiter im Unternehmen. 13 Prozent der Unternehmen beschäftigen mehr als 250 Menschen.

In den ersten Studien kam zum Beispiel heraus, dass die bei Facebook aktiven Firmen sehr optimistisch bezüglich der Zukunft sind. In Deutschland sehen die digital aktiven Mittelständler ihre eigene Wirtschaftslage zu 56 Prozent überwiegend positiv. Ihre zukünftige Geschäftsentwicklung schätzen sogar 61 Prozent positiv ein.



Weitere Ergebnisse, die die Studie für Deutschland hervorbrachte, sind laut Theo Gerstenmaier von FactWorks etwa, dass Deutschland die ältesten Unternehmen dieser Kategorie im europäischen Vergleich hat. 56 Prozent der Unternehmen sind älter als sechs Jahre und nur 30 Prozent jünger als drei Jahre. In Irland sind hingegen gerade einmal 45 Prozent der kleineren Firmen älter als sechs Jahre dafür aber 41 Prozent jünger als drei Jahre.

Vertrauen in die Zukunft beim digitalen Mittelstand

Die Studie benutzt den Business Confidence Indicator (BCI). Danach stehen deutsche Mittelständler mit einem Confidence Level von 50 selbstbewusster da als andere Länder in Kontinentaleuropa. Nur in Irland (57) sind die Unternehmen optimistischer. Der Brexit hat hier keinen Nachhall gehabt. Und auch im UK selbst liegt der Business Confidence Level trotz leichtem Rückgang im August bei 50 und damit gleichauf mit Deutschland.

Mehr als 60 Millionen kleinere und mittlere Unternehmen sind auf Facebook aktiv. Vor drei Jahren waren es weniger als halb soviele. Die Future-of-Business-Studie liefert Einblick in den globalen digitalen und mobilen Mittelstand. Die Umfrage bietet erstmals die Möglichkeit, Aussagen über das Geschäftsklima, den Stand der Digitalisierung und die Zukunftsaussichten des Mittelstands zu treffen. Außerdem bekommt man Einblick über deren Zusammensetzung, weltweit und in Europa. Weitere Studien sind geplant. (hed)

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email