ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Wunschzettel für Besseresser

Immer mehr Unternehmen der Nahrungsmittelbranche bieten Functional Food an - Nahrungsmittel, die mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen etc. angereichert sind. Der Begriff Functional Food ist den meisten bisher jedoch nur wenig bekannt, lediglich 28 Prozent haben ihn schon einmal gehört. Wenn aber die Verbraucher erfahren, was dahinter steckt, ist die Zustimmung groß. 60 Prozent können sich vorstellen, solche Nahrungsmittel zu kaufen, nur 19 Prozent lehnen sie strikt ab. Je niedriger das Alter der Befragten, desto höher die Bekanntheit von Functional Food und desto höher die Kaufbereitschaft.
 
Der wichtigste positive Effekt auf die Gesundheit beim Verzehr von Functional Food ist für 79 Prozent der Verbraucher die allgemeine Stärkung des Immunsystems. 52 Prozent möchten ihr Herz/Kreislaufsystem stärken und 49 Prozent wünschen sich mehr Energie. Kosmetische Wirkungen wie etwa schöne Haut oder schönes Haar liegen mit nur 31 Prozent recht weit hinten. Die Anreicherung mit Mineralien, Spurenelementen etc. wünscht sich der Verbraucher in erster Linie bei Milchprodukten (48 Prozent) und Energieriegeln (46 Prozent), eine Anreicherung bei Fertiggerichten wünschen sich immerhin 26 Prozent. Backwaren hätten nur 13 Prozent der Verbraucher gerne als Functional Food.
 
Produktreihen der Nahrungsmittel-Industrie mit firmeneigenem, einheitlichem Design würden bei den meisten Verbrauchern auf eine positive Resonanz treffen. Um aber Vertrauen erweckend und glaubwürdig zu sein, sollte Functional Food nach Meinung von 90 Prozent der Verbraucher einheitlich gekennzeichnet und von übergeordneter Stelle geprüft sein. 37 Prozent von ihnen würden dann auch "ganz bestimmt" mehr Functional Food einkaufen. Wenn es um den Preis geht, sind die Verbraucher nicht geneigt sehr viel mehr zu bezahlen als für herkömmliche Nahrungsmittel. 41 Prozent würden für solche Nahrungsmittel keinen Cent mehr bezahlen, weitere 43 Prozent wären mit 10 Prozent Preisaufschlag einverstanden. Mehr als 10 Prozent höhere Preise für Functional Food würden aber gerade mal 14 Prozent der Verbraucher akzeptieren.
Quelle: Dialego AG; info@dialego.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email