ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Zahlen für Online-Inhalte?

Am ehesten werden künftig die deutschen Online-Tageszeitungen mit zahlungswilligen Lesern rechnen können, wenn es demnächst ans Zahlen für Online-Inhalte geht. Gegenüber Erotikangeboten, Suchmaschinen oder Autokonfiguratoren im Web liegen die Online-Tageszeitungen im direkten Paarvergleich jeweils klar vorn. 67 Prozent der befragten Onliner geben an, eher für die Tageszeitung im Internet als für Erotikangebote zahlen zu wollen. 63 Prozent sind im direkten Vergleich mit webbasierten Autokonfiguratoren bereit, für ihre elektronische Zeitung in die Tasche zu greifen. Weniger deutlich ist das Ergebnis im Vergleich mit den Suchmaschinen im Internet: mit 51 Prozent ist nur jeder Zweite eher bereit für die Online-Zeitungslektüre zu zahlen als für die elektronische Suche im Internet.
 
Beim Pay for Content wird von den deutschen Onliner die monatliche Pauschale bei unbegrenzter Nutzung des Angebots als Bezahlmodus klar favorisiert. Die Option, lediglich Teile des Angebots zu abonnieren, wird dagegen mehrheitlich ebenso abgelehnt wie der Micropayment-Ansatz, bei dem pro betrachteter Seite ein bestimmter Geldbetrag anfällt.
Quelle: eMind@emnid, Tristan Helmreich

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email