ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Zeitungsleser wissen mehr - auch am Sonntag?

Den Sonntag mit einem ausgiebigen und gemütlichen Frühstück starten und dabei durch die frische Ausgabe seiner Sonntagszeitung blättern, das gehört für 35 Prozent der deutschen Haushalte bereits zum Sonntag dazu. Hier ist eine Sonntagszeitung entweder abonniert oder wird regelmäßig oder zumindest gelegentlich gekauft. 41 Prozent der Deutschen lesen keine Sonntagszeitung, 22 Prozent lesen nur selten eine zu bezahlende Sonntagszeitung. Für 28 Prozent der Bundesbürger sind die werktäglichen Ausgaben der eigenen Tageszeitung völlig ausreichend. 18 Prozent haben überhaupt kein Interesse, sonntags eine Zeitung zu lesen. Für 16 Prozent reichen die sonntäglich kostenlos verteilten Anzeigenblätter völlig aus. Elf Prozent sagen, dass ihnen der Kauf einer Zeitung am Sonntag schlicht zu teuer ist.
 
Geringe Neigung zum Zeitunglesen am Sonntag haben neun Prozent, die angeben, auch sonst keine regelmäßigen Zeitungsleser zu sein. Acht Prozent fehlt einfach die Zeit für eine kostenpflichtige Zeitung am Sonntag. Allerdings sagen neun Prozent der nur gelegentlichen bzw. uninteressierten Leser einer Sonntagszeitung, sie würden durchaus auch sonntags eine Zeitung beziehen, wenn die Tageszeitung, die auch in der Woche gelesen wird, mit einer eigenen Sonntagsausgabe im Markt vertreten wäre (sieben Prozent) bzw. wenn eine Sonntagszeitung auf dem Markt wäre, die "gutgemacht" ist und interessiert (drei Prozent). Hier sind die Interessierten eher weiblich (elf Prozent) als männlich (sieben Prozent) und eher Ost- als Westdeutsche (14 gegenüber acht Prozent). Insgesamt sind knapp die Hälfte der Deutschen bereit, auch am Sonntag Geld für eine Zeitung auszugeben. Drei Viertel dieser Kaufbereiten greifen bereits immer oder zumindest regelmäßig zu einer kostenpflichtigen sonntäglichen Zeitung, ein weiteres Viertel erklärt sich bereit, bei einem attraktiven Angebot in Zukunft zuzugreifen.
 
Mit 38 Prozent finden sich deutlich mehr regelmäßige bzw. gelegentliche Leser von Sonntagszeitungen in den westlichen Bundesländern. In den neuen Bundesländern lesen lediglich 24 Prozent eine zu bezahlende Sonntagszeitung. Zudem sind es eher die Männer, die eine Sonntagszeitung abonniert haben oder sie regelmäßig bzw. gelegentlich kaufen (41 Prozent), gegenüber einem Anteil von 30 Prozent bei den Frauen. Unter den Abonnenten und regelmäßigen Käufern sind die über 40-Jährigen stärker vertreten als die jüngeren Bundesbürger. Der größte Anteil regelmäßiger Leser einer Sonntagszeitung ist mit 33 Prozent bei den über 60-Jährigen zu finden. Der größte Anteil der Nichtkäufer findet sich in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen. 61 Prozent sagen von sich, dass sie nie eine Sonntagszeitung lesen. Nahezu unabhängig hingegen ist der Kauf bzw. das Abo einer Sonntagszeitung vom Haushaltsnettoeinkommen: Gerade in gut verdienenden Haushalten wird sonntags sogar seltener eine Zeitung gekauft.
Quelle: TNS Emnid Medienforschung; www.tns-emnid.com

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email