ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


Zwischen Selbst- und Fremdbild liegen oft Welten

Knapp jeder vierte Deutsche stuft seine Landsleute als fleißig und pflichtbewusst ein. In den europäischen Nachbarländern dominiert demgegenüber eher ein Bild, das die Deutschen als gut organisiert, akkurat und leicht pedantisch beschreibt. Als typischste aller deutschen Produkte gelten Bier und Würstchen - so Ergebnisse aus der für das Germanische Nationalmuseum Nürnberg anlässlich ihrer Sonderausstellung "Was ist deutsch?" angefertigten Studie. Je häufiger persönliche Kontakte mit den Deutschen bestehen, desto eher geht das Bild von ihnen mit Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Umgänglichkeit und Geselligkeit einher. Dafür stehen vor allem Niederländer und Franzosen. Jeder fünfte Niederländer beschreibt die Deutschen als nette und freundliche Menschen, in Frankreich betont jeder Fünfte die Partnerschaft mit den europäischen Nachbarn. In Russland geben acht Prozent der Menschen an, dass sie die Deutschen mögen.
 
Auf der anderen Seite existieren natürlich auch Ressentiments, wie das Beispiel der Tschechen, Österreicher oder Italiener zeigt: Nahezu jeder fünfte Tscheche hält die Deutschen für arrogant. Acht Prozent der Österreicher sagen spontan, dass sie die Deutschen nicht mögen und knapp jeder zehnte Italiener verbindet Deutschland immer noch mit Hitler und den Nazis. Überraschenderweise sind es aber nur die Deutschen selbst, die dazu neigen, sich in übertriebenem Maße Sorgen zu machen und den Blick zu sehr auf die eigenen Schwächen zu verengen: So antworten rund sieben Prozent der Deutschen auf die Frage "Was ist deutsch?" unvermittelt, dass die Deutschen pessimistisch seien und viel jammern. Eine Einschätzung, die in den anderen Ländern Europas dagegen so gut wie überhaupt nicht geteilt wird. Das deckt sich mit der Sichtweise zu den Themen Arbeitslosigkeit und sonstigen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Neben elf Prozent der Deutschen nennen das lediglich noch neun Prozent der Österreicher als Problem. In den übrigen Ländern Europas wird das praktisch nicht mit Deutschland assoziiert. Immerhin zehn Prozent der befragten Deutschen antworten spontan auf die Frage "Was ist deutsch?", dass dieses Land ihre Heimat ist.
Quelle: GfK; www.gfk.de

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email