Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


ifo Geschäftsklimaindex sinkt weiter

Der ifo Konjunkturtest seit 1999 

 Der ifo Konjunkturtest seit 1999

Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands hat im September abermals nachgegeben. Die Erwartungen der Unternehmen hinsichtlich des Geschäftsverlaufs im kommenden halben Jahr haben sich weiterhin beträchtlich eingetrübt, die gegenwärtige Geschäftslage wird jedoch als ähnlich gut wie im Vormonat bewertet. Die weiterhin gute Lage der Unternehmen zeigt, dass sich die deutsche Konjunktur bislang von den politischen Turbulenzen abkoppeln konnte.
 
Im Verarbeitenden Gewerbe hat sich das Geschäftsklima nochmals abgekühlt. Die aktuelle Geschäftslage ist vorwiegend gut, aber nicht mehr ganz so positiv. Mit Skepis wird der Geschäftsentwicklung in den nächsten Monaten entgegengesehen. Vom Auslandsgeschäft rechnen sie sich kaum noch Impulse aus. Die Beschäftigtenzahl soll aufgestockt werden.
 
Im Einzelhandel und im Großhandel hat sich das Geschäftsklima verbessert. Die Großhändler stufen ihre Geschäftslage wieder positiver ein als im August. Auch hinsichtlich der Geschäftsentwicklung im kommenden halben Jahr sind sie zuversichtlicher. Im Einzelhandel ist die aktuelle Geschäftslage unverändert günstig. Dem Geschäftsverlauf in den nächsten sechs Monaten blicken die Einzelhändler sogar hoffnungsvoller entgegen als im Vormonat.
 
Im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex gesunken. Der Rückgang resultiert aber ausschließlich aus merklich gedämpften Erwartungen der Unternehmen. Die momentane Geschäftslage ist den Befragungsteilnehmern zufolge wieder etwas günstiger als im Vormonat.
 
Der ifo Geschäftsklimaindikator für das Dienstleistungsgewerbe Deutschlands ist im September erneut gesunken. Die aktuelle Geschäftslage ist bei den Unternehmen aber unverändert gut. Die weitere Entwicklung wird zurückhaltend eingeschätzt. Die Mitarbeiterzahl wollen die Unternehmen behutsamer erhöhen als bisher.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email