ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


ifo Geschäftsklimaindex steigt zum dritten Mal

Aktuelles Konjunkturklima (Quelle: ifo-Institut) 

 Aktuelles Konjunkturklima (Quelle: ifo-Institut)

Der ifo Geschäftsklimaindex für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands ist im Januar auf 106,7 Punkte gestiegen, von 105,5 im Vormonat. Dies ist der dritte Anstieg in Folge. Die Unternehmen waren merklich zufriedener mit ihrer aktuellen Geschäftslage. Zudem blicken sie wieder mehrheitlich optimistisch auf die kommende Entwicklung. Die deutsche Wirtschaft startet gut ins neue Jahr.



Auch im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindikator das dritte Mal in Folge gestiegen. Die Lageeinschätzungen der Industriefirmen fielen erneut besser aus. Auch mit Blick auf die Entwicklung in den kommenden Monaten steigt die Zuversicht. Aufgrund des sinkenden Euro-Wechselkurses werden stärkere Impulse vom Export erwartet. Die Kapazitätsauslastung stieg um 0,4 Prozentpunkte auf 84,6 Prozent.
 
Im Großhandel hat sich das Geschäftsklima erneut verbessert. Dies ist insbesondere auf deutlich günstigere Lageeinschätzungen zurückzuführen, während die Erwartungen zurückhaltender ausfielen. Im Einzelhandel drehte das Klima erstmals seit Juli 2014 wieder ins Positive. Die Urteile zur aktuellen Lage verbesserten sich merklich. Zudem hellten sich die Erwartungen auf.
 
Im Bauhauptgewerbe hat sich das Geschäftsklima abermals leicht verschlechtert. Die Baufirmen waren etwas weniger zufrieden mit ihrer aktuellen Lage. Ihre Erwartungen für das kommende halbe Jahr hellten sich jedoch etwas auf.
 
Der ifo Geschäftsklimaindikator für das Dienstleistungsgewerbe Deutschlands ist im Januar auf 24,5 Saldenpunkte gesunken, von 25,8 im Vormonat. Die Urteile zur aktuellen Lage wurden ein wenig zurückgenommen, verbleiben aber auf einem hohen Niveau. Auch die Erwartungen sind etwas weniger optimistisch als noch im Dezember. Der Anteil der Firmen, die planen, die Preise zu erhöhen, ist wieder gestiegen.
Quelle: ifo-Institut

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email