ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Editor's Pick


ifo Institut prognostiziert Wachstum

Fallende Ölpreise und der Kursverfall des Euro haben laut Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts, mitgeholfen, die Schockstarre nach dem Ausbruch der Ukraine-Krise zu überwinden. Und so erwartet das ifo Institut 2015 mehr Schwung für die deutsche Wirtschaft.
 
Das ifo Institut erwartet im kommenden Jahr, dass die Wirtschaftsleistung um 1,5 Prozent steigen wird. Die Erholung erhalte starke Impulse vom Konsum, der im nächsten Jahr um 1,7 Prozent zulegen dürfte, nach 1,1 Prozent in diesem Jahr. Außerdem dürfte die Arbeitslosenquote leicht sinken auf 6,6 Prozent, von 6,7 Prozent. Das bedeutet, dass im Jahresmittel noch knapp unter 2,9 Millionen Menschen arbeitslos sein werden. Die Zahl der Erwerbstätigen wird dank der starken Einwanderung einen neuen Rekord von 42,84 Millionen erreichen. Die Preise werden um 0,8 Prozent steigen, etwas weniger als noch 2014.
 
Während die deutschen Exporte der ifo Prognose zufolge 2015 um beachtliche 5,2 Prozent zulegen werden, wird für die Importe sogar ein Plus von 5,8 Prozent erwartet. Gleichzeitig dürfte der Überschuss der Leistungsbilanz auf einen neuen Rekord von 222 Milliarden Euro steigen, nach 212 Milliarden in diesem Jahr. Die Investitionen steigen vermutlich um 2,0 Prozent, nach 2,8 Prozent 2014.
 
Eckdaten der Prognose für Deutschland (Quelle: ifo-Institut) 

 Eckdaten der Prognose für Deutschland (Quelle: ifo-Institut)

Quelle: ifo-Institut

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email