ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Amazon bringt den Dash-Button

Das Einkaufsverhalten wird neu erfunden. Setzt sich der Knopf zum Bestellen durch, bekommt Online-Handel nochmal eine neue Dimension. Kundenbindung 5.0.

Bereits im April wurde er angekündigt, jetzt bringt Amazon den Dash-Button auf den Markt. Diese Erfindung könnte – wenn sie sich durchsetzt - die Consumer-Survey noch einmal ganz neu erfinden. Er funktioniert so: Wer ganz genau weiß, welches Verbrauchs-Produkt er immer wieder kaufen will, zum Beispiel das Standard-Waschmittel, die Kaffee-Pads oder die Patronen für den Wasserspender, der kann sich bei Amazon einen Dash-Button bestellen. Der wird dann neben die Wasch- oder Kaffeemaschine geklebt. Er sieht aus wie eine Türklingel mit dem Markennamen des Produktes. Einmal eingestellt, genügt ein Druck auf den Knopf und die Bestellung wird ausgelöst.

Klingt einfach. Die Webseite Amazon-Watchblog.de kritisiert, dass der Online-Händler für eine Dienstleistung mit der der Kunde sich nicht nur an die Marke sondern auch den Händler bindet, Geld haben will. „Man muss zunächst rund fünf Dollar ausgeben, um dann bequemer mehr Zeug zu bestellen. Und zwar für jede einzelne Bequemlichkeit. Wer sich also zehn Buttons in die Wohnung zimmern will, weil er für zehn Produkte den Bestellaufwand gering halten möchte, muss erst einmal 50 Dollar hinlegen.“

Zum Start gibt es insgesamt 255 Buttons, von Rasierklingen, über Tiernahrung bis zu Windeln. In einem Video erklärt die Plattform wie sie sich den Gebrauch vorstellt. Geht es nach Amazon, werden Hersteller künftig den Button sogar schon in Ihre Geräte einbauen. Beispiele von Whirlpool, Brita, Quirky und Brother scheint es bereits zu geben. Nicht überliefert ist, was passiert, wenn etwa ein Kind den Button –  vielleicht mehrfach – auslöst. (hed)

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email