ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Eigenmarken werden erkannt

Eigenmarkenanalyse (Quelle: IfH Köln) 

 Eigenmarkenanalyse (Quelle: IfH Köln)

Eigenmarken sind schon lange kein Non-Go mehr für Verbraucher. Zwar decken viele Händler mit ihrem Eigenmarkenangebot inzwischen zahlreiche Sortimentskategorien ab, sind Produkte des täglichen Bedarfs wie Milchprodukte oder Hygienepapier besonders populär.
 
Händler, die Private-Labels in ihrem Sortiment führen, können vor allem von der Abgrenzung zum Wettbewerb profitieren. Dies stellt sie gleichzeitig vor die Herausforderung, die Exklusivität ihrer Eigenmarken auch nachhaltig zu kommunizieren. Eigenmarken können dann erfolgreich als Differenzierungsmerkmal genutzt werden, wenn der Kunde weiß, dass er eine bestimmte Marke nur bei einem Händler bekommt. Kunden können vor allem etablierte Marken sowie so genannte Store Brands gut einem Händler zuordnen. Die Preiseinstiegsmarken von Edeka und Rewe „gut & günstig“ und „ja!“ werden von 88 bzw. 85 Prozent der befragten Konsumenten korrekt als Eigenmarke eingestuft und erreichen damit aufgrund ihrer jahrelangen Marktpräsenz sogar leicht bessere Werte als die Store Brands beider Unternehmen. Bei der Messung der Zuordnung von Marken zu Lebensmittelgeschäften erreichen Rewe Bio, Edeka Selection und Co. Höchstwerte zwischen 94 und 97 Prozent.
 
Doch auch Markennamen, die den Händler nicht sofort erkennen lassen, können erfolgreich am Markt positioniert werden, wie die Analyse von Aldi- und Lidl-Marken zeigt. Vor allem in den Produktkategorien Waschmittel und Pizza werden hohe Werte bei der Zuordnung erreicht. Das Aldi Süd Waschmittel Tandil beispielsweise wird von 65 Prozent der befragten Konsumenten richtig zugeordnet.
 
Die Private-Label-Studie „Eigenmarken und ihr Erfolgsgeheimnis: Was Kunden wirklich wollen“ des IFH Köln analysiert die Wechselwirkungen zwischen Private Label und Retail Brand sowie den Einfluss unterschiedlicher Positionierungsstrategien von Eigenmarken. Für die Studie wurden insgesamt 1.012 Konsumenten repräsentativ für Deutschland befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email