ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Froop - der Werbe-Dschungelkönig

© 2013 Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG 

 © 2013 Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG

Das Dschungelcamp-Finale 2013 ist überstanden - doch wer sind die versteckten Dschungel-Gewinner in den Werbeblöcken? Bei einer Befragungn nach dem Finale gaben insgesamt 673 Befragte gaben an, das diesjährige Dschungelcamp zumindest hin und wieder gesehen zu haben. Ausgehend von dieser Basis wurde bei den Befragten nach der ungestützten und gestützten Werbeerinnerung sowie nach „Wunsch-Kandidaten“ gefragt. Für Froop (Müller), blau.de, Leibniz Pick Up (Bahlsen) und Ab-in-den-Urlaub.de hat sich der Werbeeinsatz jedenfalls gelohnt, dies sind die vier Marken mit der höchsten Werbeerinnerung.
 
Gestützte Werbe-Erinnerung (Quelle: Innofact) 

 Gestützte Werbe-Erinnerung (Quelle: Innofact)

Froop mit themenspezifischer Kreation fügt sich gut in das Dschungelcamp ein und verankert sich am besten im Gedächtnis der Zuschauer. Mit deutlichem Abstand folgt der neue Hauptsponsor blau.de, der Programm- und Trailersponsoring mit zusätzlichen Sonderwerbeformen einsetzte, und so stetig die Werbebekanntheit ausbaute. Ebenfalls durch Sonderwerbeformen, aber auch durch geschicktes Product Placement („Belohnung“ für die Dschungelcamp-Bewohner) konnte sich der Snack „Pick Up" von Bahlsen durchsetzen.
 
Auch in der gestützten Werbeerinnerung liegt Froop vorne – vor Ab-in-den-Urlaub.de. Der Online-Reiseanbieter erreicht gestützt hohe Erinnerungswerte und verdrängt blau.de vom zweiten Platz. Die Kampagne mit Michael Ballack profitiert hierbei auch vom hohen Werbedruck im Erhebungszeitraum. Auf Rang 3 und 4 folgen dann blau.de und Pick Up.
 
Die Top3-Themen für die Dschungelcamp-Werbepausen sind „Reisen und Urlaub“, „Körperpflege“ und trotz (oder gerade wegen) gezeigter Ekelprüfungen auch „Essen und Lebensmittel“. Die Ergebnisse bestätigen auch die Trendwende der letzten Jahre, dass unappetitliche Maden-Mahlzeiten oder andere Ekelszenen sowohl die Zuschauer als auch die Werbekunden nicht mehr abschrecken.
 
Das Düsseldorfer Marktforschungsinstitut INNOFACT hat am 27. Januar 2013 673 Verbraucher zwischen 14 und 59 Jahren befragt, die zumindest hin und wieder die Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ gesehen haben.
Nähere Informationen zu Innofact finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Innofact

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email