ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


JOM-Prognose: Deutscher Werbemarkt steigt 2011

© Gerd Altmann/dezignus.com / PIXELIO 

 © Gerd Altmann/dezignus.com / PIXELIO

Nach einer Prognose der Hamburger Agentur JOM Jäschke Operational Media wird der deutsche Werbemarkt im kommenden Jahr - bereinigt um Preissteigerungen und Rabatte der Medien - um 1,2% oder knapp 250 Millionen Euro wachsen.
 
Für das laufende Jahr geht man auf Seiten der Hamburger Kommunikationsexperten nur von einem geringfügigen Plus von 0,5% aus. Wie 2010 werden auch in 2011 die höchsten Steigerungsraten im Bereich der digitalen Medien erwartet. Die Umverteilung von klassischen in digitale Medien hält an. Der Abstand der Online-Werbung zu TV und Zeitungen als traditionell umsatzstärkste Medien verringert sich weiter.
 
Mit ca. 250 Euro Werbeausgaben pro Kopf wird Deutschland auch 2011 im internationalen Vergleich nur im Mittelfeld liegen. In den USA liegt der Wert bei weit über 360 Euro, europäische Länder wie Großbritannien, Schweden oder Österreich investieren ebenfalls deutlich mehr pro Einwohner.
 
Nicht preisbereinigt und ohne Berücksichtigungen von Rabatten wird der deutsche Werbemarkt im Jahr 2011 erstmals ein Volumen von über 32 Milliarden Euro erreichen. In jeweiligen Preisen ist damit der Anteil der Werbeausgaben am Bruttoinlandsprodukt seit dem Jahr 2008 kontinuierlich angestiegen.
 
Der vorliegenden Wachstumsprognose liegt die Annahme einer über das Jahr 2010 hinaus weiter deutlich wachsenden Konjunktur in Deutschland zugrunde. Den jüngsten Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute zufolge wird das reale Bruttoinlandsprodukt 2011 um ca. 2% wachsen. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte steigen weiter um ca. 1,5% an. Entscheidend für die Werbewirtschaft ist ein weiteres Anspringen der Binnenkonjunktur. Die Inlandsnachfrage beeinflusst das Tempo der Expansion des deutschen Werbemarktes entscheidend.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email