ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Kosmetik: Social Media statt Online-Shop

© Rike / PIXELIO 

 © Rike / PIXELIO

Immerhin knapp 40% der Konsumenten nutzen das Internet, um sich über Parfum und Kosmetik zu informieren und weitere 20% kaufen diese Produkte dann auch online ein (AGOF Branchenbericht Parfum & Kosmetik, 2010). Diese Chance lassen Markenhersteller von Körperpflegeprodukten jedoch bislang ungenutzt verstreichen. 
 
Lediglich Nivea betreibt einen eigenen Online-Shop – in dem jedoch statt der im Handel erhältlichen Produkte ein Zusatzangebot an Fanartikeln verkauft wird. Nur drei der untersuchten Hersteller – Florena, Tabac und Vichy – ermöglichen es ihren Kunden, Händlerkontaktdaten online zu recherchieren. Dabei liefert lediglich die Händlersuchfunktion bei Vichy brauchbare Ergebnisse.
 
Die Kommunikation mit der eigenen Zielgruppe steht bei den untersuchten Hersteller-Websites dagegen im Mittelpunkt. Die Integration von Social Media und Social Commerce-Funktionen auf den Websites der Hersteller ist in der Branche Körperpflege ausgesprochen fortgeschritten. Bis auf Tabac engagieren sich alle untersuchten Hersteller in diesem Bereich. In dieser Branche bietet jeder der untersuchten Markenhersteller Zusatz-Features auf der eigenen Website an, die den Kunden dazu einladen, auf der Seite zu verweilen und sich mit der Thematik, der Marke oder den Produkten auseinanderzusetzen.
 
 

Im Rahmen des ECC-Monitor Markenhersteller untersucht das ECC Handel in Zusammenarbeit mit der gaxsys GmbH, inwieweit Markenhersteller einerseits ihr Händlernetz durch Promotion auf ihrer Marken-Homepage unterstützen und inwieweit sie andererseits ihre Produkte über einen eigenen Online-Kanal vertreiben.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email