ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Marken aus China

2010 wurden in China 1.057.480 Marken angemeldet (© Dieter Schütz / pixelio.de) 

 2010 wurden in China 1.057.480 Marken angemeldet (© Dieter Schütz / pixelio.de)

Eine aktuelle Studie empfiehlt für Marken eine Doppelmarkenstrategie, wenn sich interkulturelle Gegensätze nicht überbrücken lassen. Erfolgsbeispiele sind Herborist, eine von der chinesischen Jahwa-Group für den westlichen Markt konzipierte Kosmetikmarke, und Shang Xia, eine von Hermès für den chinesischen Markt entwickelte Luxusmarke.

Auch chinesische Unternehmen haben das Thema Marke für sich entdeckt. 2010 meldete China mit 1.057.480 Marken erstmals mehr Marken an als jede andere Nation. In Deutschland waren es im gleichen Zeitraum nur 69.072 Marken.

„Made in China“ steht nach wie vor für Plagiate, schlechte Qualität, niedrige Preise und Massenfabrikation zu oft menschenunwürdigen Bedingungen. Chinesische Unternehmen wollen diesem Negativ-Image mit einem hervorragende Preis-Leistungsverhältnis und ansprechenden Namen entgegensteuern.

In der vorliegenden Studie wurde untersucht, mit welchen Naming-Strategien chinesische Unternehmen auf dem europäischen Markt Fuß fassen wollen. Das Ergebnis: Bei der Wahl ihrer Markennamen beweisen chinesische Unternehmen Kreativität und steigendes Selbstbewusstsein. Vielen etablierten chinesischen Marken sieht man ihre Herkunft nicht an – z.B. Lenovo, Haier oder Alibaba.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email