ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Online-Anbieter überholen stationären Handel

© Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com  / pixelio.de 

 © Gerd Altmann/Shapes:AllSilhouettes.com / pixelio.de

Deutsche Verbraucher kaufen lieber im Online-Shop als im stationären Handel. Mit einem durchschnittlichen Wert von 73,8 Punkten von maximal 100 Punkten liegen die Online-Händler um gut einen Punkt vor den stationären Händlern (72,5 Punkte). Der Preis spielt für diesen Aufschwung eine allenfalls untergeordnete Rolle. Führende Online-Händler überzeugen mit fundiertem Verständnis der Kundenbedürfnisse. Auf dieser Basis optimieren sie ihr Leistungsversprechen vor allem mit Blick auf Auswahl und Sortiment und genießen sehr hohes Vertrauen der Konsumenten.
 
Die Gesamtwertung führt erneut Amazon mit 90,2 Indexpunkten an. Auf Platz zwei folgt mit dm (85,5 Punkte), das stationäre Handelsunternehmen mit dem stärksten Leistungsversprechen. Die Drogeriemarktkette hat sich um 2,4 Punkte verbessert und den Abstand zu Amazon leicht verkürzt. Unter den Top 20 befinden sich mittlerweile insgesamt fünf Onliner: Neben Amazon und Ebay konnten Dawanda, Notebooksbilliger und Zalando in die Spitzengruppe vorstoßen.
 
In keiner anderen Branche haben sich die Ergebnisse so stark verändert wie im Textileinzelhandel. Junge Online-Konzepte wie Zalando, Asos und Mirapodo sind die Gewinner. Auch etablierte Value-Anbieter wie C&A, Deichmann, bonprix oder NKD können ihre Position stärken. Zu den Verlierern zählen insbesondere Esprit und s.Oliver – ihre Formate büßen an Attraktivität ein und altern zusammen mit ihrer Stammkundschaft. Sie verlieren vor allem mit Blick auf Qualität, Produktauswahl, Modegrad und Konsumentenvertrauen. Etablierte Anbieter wie Zara und H&M, die über Jahre für „modische Produkte“ standen, verlieren hinsichtlich des zentralen Bereichs Modegrad gegenüber Zalando, Primark und Asos. Obwohl Neueinsteiger Primark bislang nur mit einigen Filialen in Deutschland präsent ist, erzielen die Iren einen hohen Bekanntheitsgrad und genießen in der allgemeinen Marktwahrnehmung einen ausgezeichneten Ruf. Primark liegt in der Beurteilung durch reine „Kenner“ zusammen mit C&A sogar auf Platz 1 der Branche.
 
Die Unternehmensberatung OC&C analysiert mit dem „Proposition Index 2012“ bereits im dritten Jahr das Kaufverhalten der Verbraucher. 25.000 Konsumenten aus acht Ländern wurden zu 580 führenden Handelsunternehmen (darunter über 80 aus Deutschland) befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email