ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Rabatt-Gutscheine verlieren an Attraktivität

Coupons sind nicht mehr so interessant (Quelle: Coupies) 

 Coupons sind nicht mehr so interessant (Quelle: Coupies)

Deutsche lassen sich immer weniger von Schnäppchenangeboten mitreißen: Im Vergleich zum Vorjahr ist das generelle Interesse an Rabatt-Gutscheinen um rund 7 Prozent gesunken. An Attraktivität eingebüßt haben laut Marktforschungsstudie vor allem Gutscheine für Güter des täglichen Bedarfs: 4,5 Prozentpunkte verlieren sie zum Vorjahr.

Hoch im Kurs bleiben immerhin Coupons für Bekleidungs- und Elektroartikel (19,2 beziehungsweise 18,7 Prozent) - auch wenn das Interesse an letzteren im Vergleich zu 2011 um 3,6 Punkte abgenommen hat und technische Rabattangebote dadurch ihre Bestplatzierung verlieren.
 
Als Anreiz für Spontaneinkäufe dienen Couponangebote ebenfalls nicht besonders. Auf die Frage, in welcher Kategorie Gutscheine zum spontanen Zugreifen animieren könnten, geben 42 Prozent der potenziellen Käufer an, sich für keine entscheiden zu können. Das sind 6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Insbesondere Lebensmittel und Möbel spielen eine geringere Rolle und verlieren um 3,9 beziehungsweise 2,9 Prozentpunkte. Ein Plus von 2,3 Prozent können Kosmetik-Coupons verzeichnen und klettern in der Rangliste der spontanen Verführer von Position neun auf sechs.
 
Im Geschlechtervergleich ist die spontane Schnäppchenlust bei den Frauen um 6,8 Prozent gesunken und hat sich somit fast dem Niveau der Männer angepasst. Bezogen auf das Alter bleiben die 14-19-Jährigen die größten Schnäppcheninteressenten, während die Hälfe der über 50-Jährigen weder Lust auf Coupons vermeldet noch zu spontanen Rabattkäufen animiert wird (60,1 Prozent).
 
Im Auftrag von Horizont (wie planung & analyse aus dem Deutschen Fachverlag) befragte das Link Institut für Markt- und Sozialforschung im April 2011 und 2012 unter 1.000 Personen ab 14 Jahren.
Nähere Informationen zum Link-Institut finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Horizont.net

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email