ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Wein und QR-Code?

Bleiben Weinflaschen QR-Code-frei? (©Rita Thielen / pixelio.de) 

 Bleiben Weinflaschen QR-Code-frei? (©Rita Thielen / pixelio.de)

Der QR-Code wird derzeit verstärkt als Marketinginstrument eingesetzt. Allerdings ist der Einsatz und die Bekanntheit sehr unterschiedlich – so kennen z.B. nur 34% der Winzer den QR-Code. Für Marketingzwecke genutzt wird der spezielle Code jedoch nur von 6% der deutschen und 4% der österreichischen Weinbauern.
 
Bezüglich der zukünftigen Nutzung des QR-Codes, ist die befragte Winzergemeinde aber geteilter Meinung. So stehen die Österreicher dieser Innovation mit 60% der Befragten sehr positiv gegenüber, wobei nur 27% der deutschen Kollegen einen solchen Code zukünftig auf dem Etikett ihrer Weine sehen. Der am häufigsten genannte Grund, der laut der Winzer gegen die Verwendung eines QR-Codes spricht, ist der fehlende Nutzen dieser Technologie (16%). Des Weiteren bedient der Weinsektor, nach Meinung der Befragten, eine sehr spezielle Kundenstruktur, die für diese Art der Werbeansprache als nicht geeignet erscheint (16%). Weitere Gründe gegen die Nutzung basieren für die Winzer auf der mangelnden Erfahrung mit dieser Innovation, der Größe des Weinguts sowie auf dem zusätzlich entstehenden Aufwand.
 
Die Winzer, die sich vorstellen können, den QR-Code zukünftig einzusetzen, wollen mit diesem vor allem das Unternehmen präsentieren. Dabei planen sie auf die sensorischen Eigenschaften des Weines einzugehen oder aber den Link zur eigenen Internetseite zu hinterlegen.
 
Auf die Frage, ob das so genannte „Wein-Tagging“ in den nächsten zwei Jahren ein wichtiges Marketinginstrument im Weinhandel darstellen wird, haben die Befragten sehr unterschiedlich geantwortet. Über die Hälfte der österreichischen Weinbauern (54%) nimmt an, dass die Verwendung eines QR-Codes ein wichtiges Marketinginstrument im Weinsektor darstellen wird. Dem entgegen schätzen nur 23% der deutschen Winzer, dass diese Art der Kundenansprache eine Zukunft hat.
 
Im Rahmen einer Masterarbeit der Universität Kiel hat die Kleffmann Group 540 selbstvermarktende Winzer aus Deutschland und Österreich zur Nutzung des QR-Codes im Rahmen des Weinmarketings befragt.
Nähere Informationen zur Kleffmann Group finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email