ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Werbeausgaben 2009 gesunken

Veränderungen der Werbeausgaben 2009 zu 2008 

 Veränderungen der Werbeausgaben 2009 zu 2008

Die weltweiten Werbeausgaben sind in 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent gesunken. Die Rückgänge verringerten sich im Verlauf des Jahres, so dass im zweiten Halbjahr deutliche Zeichen einer Verbesserung zu erkennen waren.


Im letzten Quartal 2009 ist der globale Werbemarkt sogar gewachsen. Der Werbemarkt schloss das Jahr im vierten Quartal mit einem Wachstum von plus 4,5 Prozent gegenüber 2008 ab – das einzige positive Zeichen im ganzen Jahr. Ben van der Werf, Geschäftsführer Nielsen Global AdView, warnt jedoch: „Wenn es stimmt, dass die Zeichen auf Erholung stehen, sollte man daher das Ausmaß dieser Erholung vorsichtig einschätzen.“
 
Das Gesamtergebnis des Werbemarktes in 2009 basiert auf dem völlig unterschiedlichen Verhalten in den einzelnen Regionen. Die Asien-Pazifik Region konnte relativ früh im Jahr den Abschwung umkehren. Seit dem zweiten Quartal ist sie die einzige Region, die im Vorjahresvergleich ein Wachstum verzeichnen konnte (plus 6,6 Prozent kumuliert). Europa, insgesamt noch unter dem Vorjahresniveau (minus 4,9 Prozent), zeigte einen Aufschwung im zweiten Halbjahr und konnte im letzten Quartal wieder ein Wachstum verzeichnen. Der größte prozentuale Rückgang im Vorjahresvergleich (minus 9,4 Prozent) wurde in Nordamerika beobachtet. Obwohl dieser Rückgang im letzten Quartal geringer wurde, blieben die Werbeausgaben unter dem Vorjahresniveau.
 
Der Werbemarkt in den verschiedenen Branchen 

 Der Werbemarkt in den verschiedenen Branchen

Da fast alle Branchen unter der Wirtschaftskrise litten, haben Werbungtreibende aller Branchen ihre Werbebudgets während des Jahres reduziert. Drei der elf beobachteten Branchen haben aber entgegen dem allgemeinen Trend ihren Werbedruck gegenüber 2008 erhöht – FMCG (plus 10,6 Prozent), Gesundheit + Pharmazie (plus 6,1 Prozent) und Handel (plus 4,2 Prozent) sind die großen Wachstumstreiber. Auf der Kehrseite verzeichneten die Branchen Automobil (minus 15,1 Prozent), Textilien + Bekleidung (minus 11,6 Prozent) und Finanzen (minus 11,4 Prozent) die größten prozentualen Rückgänge und das über alle Regionen hinweg.
 
Nielsen beobachtet im Nielsen Global AdView Pulse Report 27 Werbemärkte in Asien, Nordamerika, Europa und Afrika. 
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email