ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Werbeetats bleiben stabil

© s.media / pixelio.de 

 © s.media / pixelio.de

Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) erwartet für das kommende Jahr gleich bleibende Spendings. 72 Prozent seiner Mitglieder gehen von stabilen Werbeetats aus. Das sind neun Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Jeweils 14 Prozent rechnen für 2013 mit steigenden beziehungsweise sinkenden Werbeausgaben. 

Für das laufende Jahr sieht die Dachorganisation der Werbewirtschaft bei den Bruttoinvestitionen einen Rückgang von 0,8 Prozent auf 29,68 Milliarden Euro voraus. Die Nettoumsätze werden nach den Berechnungen bei 18,36 Milliarden Euro landen, das entspricht einem Minus von drei Prozent. Die Gründe für den Rückgang sind vielfältig. Zum einen treten vor allem mittelständische Unternehmen mit einem Umsatz von unter 50 Millionen Euro auf die Werbebremse. Diese sind hierzulande für zwei Drittel der Werbeinvestitionen verantwortlich. Gleichzeitig trägt die strukturelle Veränderung bei den Medien zum Minus bei. Markenartikler und Dienstleister testen und nutzen verstärkt die digitalen Kanäle für die Kundenansprache, wenngleich immer noch 70 Prozent der Werbegelder in Print fließen. Parallel bauen sie aber auch die eigenen Internetauftritte zu Contentbuden und Owned-Media-Plattformen aus.
 
Die leicht eingetrübte Stimmung dieses Jahres schlägt sich jedoch nicht in den Zukunftsaussichten nieder. Nach der deutschen Werbemarktentwicklung in den kommenden fünf Jahren befragt, antworten 56 Prozent der Mitglieder mit stabil. Ein Drittel erwartet sogar wieder Wachstum bei den Werbegeldern. Nur 14 Prozent sagen reduzierte Ausgaben voraus.
 
Die Zahlen stammen aus einer aktuellen Erhebung, die auf einer Umfrage des ZAW unter seinen 40 Mitgliedsverbänden beruht.
Quelle: Horizont.net

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email