ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Werbemarkt wird weiter wachsen

Der Wachstumstrend zeigt für 2012 nach oben (© Gerd Altmann / PIXELIO) 

 Der Wachstumstrend zeigt für 2012 nach oben (© Gerd Altmann / PIXELIO)

Die Schuldenkrise in der Eurozone kann die globalen Werbeinvestitionen nicht bremsen: Wie die Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia in ihrem aktuellen vierteljährlichen Forecast ermittelt hat, wird der weltweite Werbemarkt in diesem Jahr um 4,8 Prozent wachsen. Für 2013 sagen die Analysten sogar eine Steigerung von 5,3 Prozent voraus.

Insbesondere die großen Vier-Jahres-Events Olympische Spiele, Fußball-Europameisterschaft und US-Präsidentschaftswahl helfen der Werbewirtschaft auf die Sprünge. Zudem erhole sich der japansiche Werbemarkt nach der Naturkatastrophe im vergangenen Jahr langsam wieder, was ebenfalls für Wachstum sorge. Als Wachstumstreiber erweisen sich laut ZenithOptimedia besonders Coca-Cola, PepsiCo und Unilever, die erst kürzlich eine Steigerung ihrer Werbausgaben in Aussicht gestellt haben und mehr in Marken und Produkt-Launches investieren wollen.

Während besonders die Regionen Lateinamerika (+9,2 Prozent) und Asien-Pazifik (+7,4 Prozent) stark wachsen, wurden die Wachstumsprognosen für Europa aufgrund der anhaltenden Schuldenkrise nach unten korrigiert. So wird für Westeuropa ein Wachstum von 1,5 statt 2 Prozent erwartet. Für Ost-Europa wurde die Prognose von 8,0 auf 6,5 Prozent gesenkt.

Als weltweit stärkster Wachstumssektor erweist sich einmal mehr das Internet. Bis 2014 werde der Anteil an Investitionen in Online-Werbung 22,1 Prozent aller Werbeaufwendungen ausmachen, so die Prognose. Besonders Online-Videos und Social Media sind hier die Motoren. Insbesondere Facebook wird sich als Werbeträger stark ausweiten können. Aber auch für Verlage sind die Aussichten nicht nur schlecht: Zwar schrumpften sie seit Jahren im Schnitt ein Prozent per Annum, die Prognose nimmt Websites, Tablet-Ausgaben oder Apps jedoch explizit aus.

Dies sind Ergebnisse aus der aktuellen Studie "Advertising Expenditure Forecast" der Mediaagenturgruppe ZenithOptimedia.
Quelle: Horizont.net

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email