ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Werbetrend zeigt nach oben

Der Werbemarkt Januar - Juni 2010: Marktanteile Above-the-Line-Medien [gerundet] (Quelle: G+J Media Sales) 

 Der Werbemarkt Januar - Juni 2010: Marktanteile Above-the-Line-Medien [gerundet] (Quelle: G+J Media Sales)

In den ersten sechs Monaten 2010 erzielten die Above-the-Line-Medien Brutto-Werbeumsätze in Höhe von 11,48 Mrd. Euro. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 stellte dies einen kräftigen Zuwachs um 9,4% dar. Das Wachstum resultiert laut Nielsen sowohl aus der schwachen Halbjahresentwicklung des Vorjahres als auch aus der Verbesserung des deutschen Wirtschafts- und Konsumklimas in diesem Jahr.
 
Das Wachstum im zweiten Quartal 2010 fiel mit einem Plus von 10,3% noch einmal stärker aus als das von Januar bis März 2010 (+8,5%). Auf Monatsbasis wies der Mai mit einem Zuwachs von 14,4% die in diesem Jahr bislang höchste prozentuale Steigerungsrate auf. Nicht zuletzt auch durch die Fußball-WM stieg der Werbedruck. Nielsen Media Research beziffert den Wert der Werbemaßnahmen in Deutschland, die sich direkt oder indirekt auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 bezogen, mit 296 Mio. Euro. Das entsprach einem Anteil von 2,6% am gesamten Bruttowerbedruck der Above-the-Line-Medien.
 
Im Umsatzranking führte die Werbung im Fernsehen mit einer Steigerung um 15,0% auf knapp 4,9 Mrd. Euro brutto weiterhin deutlich. Der Umsatz der Tageszeitungen stieg leicht um 0,8% auf rund 2,6 Mrd. Euro. Um 2,6% auf rund 1,7 Mrd. Euro konnten sich die Publikumszeitschriften verbessern. Die Mediengattung Internet profitierte im ersten Halbjahr 2010 am stärksten von dem wachsenden Bruttowerbemarkt und legte um 27,7% auf knapp 1 Mrd. Euro zu. Der Hörfunk verzeichnete mit Werbeumsätzen in Höhe von 653 Mio. Euro einen Zuwachs von 4,3%. Der Umsatz der Plakatwerbung stieg um 8,0% auf 457 Mio. Euro. Nur bei den Fachzeitschriften war die Entwicklung leicht rückläufig, das Minus betrug 0,8% auf 199 Mio. Euro.

Soweit ein Auszug aus dem G+J Werbetrend. Die Trendanalyse wird vierteljährlich auf Basis der Daten der Nielsen Media Research GmbH erstellt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email