ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Werbungtreibende optimistisch für 2011

Die Werbung treibenden Unternehmen in Deutschland beurteilen die wirtschaftlichen Aussichten für 2011 deutlich optimistischer als im Vorjahr. Nach der aktuellen Umfrage der „Organisation Werbungtreibende im Markenverband“ (OWM) erwarten 49% der befragten Mitglieder eine „gute“ Entwicklung der deutschen Wirtschaft, 2% sagen sogar, sie werde „sehr gut“. Insgesamt glaubt eine überwältigende Mehrheit von 95% (Vorjahr 82%), der Umsatz werde sich 2011 bei ihnen genauso gut (56 %) oder besser (39 %) entwickeln wie 2010, beim Ertrag prognostizieren das immerhin noch 85% (56 % und 29 %).

Die positive Entwicklung bei den Werbung treibenden Unternehmen in Deutschland schlägt sich auch im Werbemarkt nieder. 56% der Befragten erwarten 2011 eine Steigerung der Werbeausgaben, vor 12 Monaten prognostizierten das nur 40%. Der positive Trend macht sich ebenfalls bereits in diesem Jahr bemerkbar, denn 49% (Vorjahr 40 %) der Befragten berichten, ihr Werbevolumen sei 2010 gestiegen, während es bei 39% (Vorjahr 45 %) gesunken ist.

Die Umfrage zeigt auch die Veränderungen im Mediamix, denn 76% (Vorjahr 71%) der Unternehmen berichten von zunehmenden Anteilen für Online-Werbung, kein einziges der befragten Unternehmen gibt weniger dafür aus (Vorjahr 4%). TV ist nicht weiter gewachsen sondern konstant verlaufen, Print verbessert sich ein wenig, damit verlieren beide weiter Anteile. 22% haben den Print-Anteil im Mediamix erhöht, 39% (Vorjahr 49%) haben ihn zurückgefahren. Bei TV haben 15% (Vorjahr 24%) mehr ausgegeben, 32% (Vorjahr 31%) abgebaut.

Die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) ist der Verband der Werbung treibenden Unternehmen in Deutschland. Sie vertritt die Interessen ihrer mehr als 100 Mitgliedsunternehmen in allen relevanten Bereichen der Marketingkommunikation gegenüber Medien, Agenturen, Politik und in der Mediaforschung.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email