ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


Zu aufdringliche Online-Werbung wird abgelehnt

Störende Werbung hat negative Auswirkungen für Webshops (Quelle: Fittkau & Maaß Consulting) 

 Störende Werbung hat negative Auswirkungen für Webshops (Quelle: Fittkau & Maaß Consulting)

Wiederholt angezeigte Online-Werbung birgt neben großen Potentialen auch Risiken: 35 Prozent Internet-Nutzer geben an, dass sie sich durch Werbung dieser Art "sehr gestört" fühlen. Die meisten (60 Prozent) zeigen lediglich neutrale bis gelangweilte Reaktionen. Immerhin fast fünf Prozent freuen sich über diese Erinnerung an gesehene Produkte und Angebote.
 
Zu den Personen, die wiederholt angezeigter Online-Werbung aufgeschlossen gegenüberstehen, zählen insbesondere junge Nutzer (jeder Zweite ist jünger als 35 Jahre), die häufig spontan kaufen, gern Neues ausprobieren, marken- und qualitätsbewusst sind, und die beim Kauf bestimmter Produkte von Ihren Bekannten oft um Rat gefragt werden.
 
Internet-Nutzer, die sich von häufig ausgelieferter Werbung gestört fühlen, sind dagegen meist in älteren Zielgruppen (ab 40 Jahre) zu finden. Je älter und je gebildeter eine Nutzergruppe ist, desto größer fällt ihre Antipathie gegenüber diesen Werbeformen aus.
 
Bei den meisten Befragten verliert Werbung wiederholt angezeigt deutlich an Wirkung: Etwas über 40 Prozent der Befragten geben an, die Werbung schlicht zu ignorieren. Ebenfalls über 40 Prozent nehmen sie zum Anlass, zu Ad Blockern zu greifen und die Werbung somit auszublenden.
 
Fatal können auch die Auswirkungen auf Image und Besuchswahrscheinlichkeit des Webshops sein: Rund 30 Prozent sagten aus, dass sie einen Besuch des betreffenden Webshops zukünftig vermeiden wollen. Und je ca. 25 Prozentwollen in den werbetreibenden Webshops in Zukunft entweder "vorläufig" oder sogar "gar nicht" mehr einkaufen.
 
Zu Ad Blockern greifen besonders häufig jüngere, gebildete, männliche Internet-Nutzer mit hoher Affinität zu Technik- und Computerthemen. Den radikalen Weg, betreffende Webshops zukünftig gar nicht mehr aufzusuchen, beschreiten nach eigenen Angaben vor allem ältere, qualitätsorientierte Nutzer mit relativ geringer Online-Nutzungs- und Einkaufsintensität.
 
Für den W3B Report „Werbung im Internet und Mobile Web“ von Fittkau & Maaß Consulting wurden über 6.000 deutsche Online-Nutzer befragt.
Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email