ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Marketing


best brands 2013

Im Rahmen einer Jubiläums-Gala wurden zum zehnten Mal die best brands Awards vergeben. Mehr als 600 geladene Gäste aus Wirtschaft, Handel und Medien waren dabei, als im Festsaal die Ansprache des Mitgründers von Apple, Steve Wozniak, den Abend eröffnete. Die Sieger Adidas, Amazon, Nivea und Samsung nahmen einen Scheck für Kommunikations- und Medialeistungen im Wert von insgesamt über einer Million Euro entgegen.

Amazon gewinnt in diesem Jahr in der Kategorie "Beste Unternehmensmarke" – vor Volkswagen (Platz 2) und Audi (Platz 3). In der Kategorie "Beste Produktmarke" gewann Nivea, eine Marke, die sich in zehn Jahren best brands kontinuierlich nach oben arbeiten konnte. Dahinter folgen die Marken Apple (Platz 2) und Lego (Platz 3), die bereits Sieger in dieser Kategorie waren (Apple 2012, Lego 2011 und 2010).

Ranking best brands 2013 (Quelle: best brands) 

 Ranking best brands 2013 (Quelle: best brands)

Nach 2005 und 2010 sicherte sich der Anbieter von Unterhaltungselektronik Samsung in diesem Jahr zum bereits dritten Mal den ersten Platz als "Beste Wachstumsmarke" – vor De'Longhi (Platz 2) und Apple (Platz 3).

Den ersten Platz in der diesjährigen Sonderkategorie "Beste Entscheidermarke" im Bereich Sport holte Adidas. Der Sportartikelhersteller konnte sich gegen den Outdoor-Spezialisten Jack Wolfskin (Platz 2) und den Sportartikelhersteller Nike (Platz 3) durchsetzen.

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums von best brands wurde außerdem die "Beste Unternehmermarke" aus Sicht von Entscheidern in einer Jubiläumskategorie geehrt. Unter die Top Ten kamen (in alphabetischer Reihenfolge) Günther Fielmann, Wolfgang Grupp, Claus Hipp, Dietmar Hopp, Dr. h.c. August Oetker, Ferdinand Piëch, Hasso Plattner, Hans Riegel jr., Friede Springer und Götz W. Werner. Den ersten Platz konnte sich Götz W. Werner (dm-drogerie markt) sichern.

Bei der Ermittlung der Gewinnermarken müssen sich die in die Prämierung aufgenommenen Kandidaten an zwei wesentlichen Untersuchungskriterien einer von der GfK durchgeführten repräsentativen Studie messen lassen: an ihrem gegenwärtigen wirtschaftlichen Markterfolg, dem so genannten "Share of Market" sowie an der Attraktivität der Marke in der Wahrnehmung der Verbraucher, dem so genannten "Share of Soul".
Nähere Informationen zur GfK-Gruppe finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email