ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Allein vorm Fernseher – mit dem Second Screen

© Uwe Steinbrich / pixelio.de  

 © Uwe Steinbrich / pixelio.de

Die Tablets und Smartphones kommen beim Fernsehen vor allem dann zum Einsatz, wenn die Zuschauer alleine vor dem Fernseher sitzen (mind. gelegentlich: Smartphone: 84 Prozent, Tablet: 88 Prozent) oder das Programm nicht selbst bestimmen können (Smartphone: 76 Prozent, Tablet: 81 Prozent). Nur etwa die Hälfte der Befragten nutzen ein Mobilgerät, wenn sie mit anderen zusammen fernsehen (Angabe: mind. gelegentlich; häufig: 12 Prozent der Smartphone-Nutzer, 17 Prozent der Tablet-Nutzer).

Wer sowohl Tablet als auch Smartphone besitzt, nutzt die Geräte mit je rund 40 Prozent gleichmäßig häufig. Knapp 20 Prozent entscheiden je nach Situation, welches Gerät als Second Screen genutzt wird. Und nur fünf Prozent verzichtet während des Fernsehens auf Tablet oder Smartphone. Doch jeweils über die Hälfte der Besitzer hat eines der Geräte täglich während des Fernsehens neben sich liegen.

Smartphone oder Tablet werden beide in erster Linie zur Kommunikation genutzt: Smartphones dabei häufiger zum SMS schreiben (77 Prozent, Tablet 56 Prozent), Tablets vermehrt für E-Mails (74 Prozent; Smartphone 65 Prozent). Geht es um die weiterführende Recherche zu Programm oder Werbung, sind die Nutzer mit dem Tablet deutlich aktiver: Sie recherchieren mehr zusätzliche Informationen zum TV-Programm (42 Prozent vs. 26 Prozent) sowie zu Produktinformationen aus der Werbung (41 Prozent vs. 20 Prozent).

Rund ein Viertel gibt an, sich über das Device intensiver mit dem TV-Programm zu beschäftigen (Smartphone: 23 Prozent, Tablet: 30 Prozent). Außerdem werden die Nutzer oft auch erst durch das Zweitgerät auf bestimmte Programminhalte aufmerksam: 34 Prozent der Smartphone-Nutzer und sogar 38 Prozent der Tablet-Nutzer erhalten durch ihr Mobilgerät auf dem Couchtisch Impulse, zu einem bestimmten Programm zu wechseln. Tablets werden tendenziell häufiger zu Recherchezwecken eingesetzt, ob nun bei der Suche nach einem gehörten Musikstück (Smartphone: 58 Prozent; Tablet: 60 Prozent), nach Produkten aus der TV-Werbung (Smartphone: 58 Prozent; Tablet: 67 Prozent) oder Produkten aus dem TV-Programm (Smartphone: 56 Prozent; Tablet: 73 Prozent).

Für die Studienreihe „Mobile Barometer“ hat Interrogare knapp 600 Teilnehmer befragt. Grundgesamtheit waren Smartphone-Besitzer (304 iPhone- und 295 Android-Nutzer). Die Stichprobe erfolgte via Befragung in einem Online-Panel anhand eines strukturierten Fragebogens. Feldzeit war vom 26. März bis zum 4. April 2013.
Nähere Informationen zu Interrogare finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email