ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Altersarmut: Angst leicht rückläufig

© Manuel Bendig / pixelio.de 

 © Manuel Bendig / pixelio.de

Die Angst vor Altersarmut ist leicht gesunken: Im September 2011 gaben 67 Prozent der Deutschen an, sich Sorgen über ihre finanzielle Absicherung zu machen – jetzt sind es 62 Prozent. Zwar hat sich die Mehrheit der Befragten bereits mit dem Thema Altersarmut auseinandergesetzt und sich zumindest etwas darüber informiert, welche Möglichkeiten es zur finanziellen Absicherung gibt (66 Prozent). 31 Prozent der Deutschen machten sich bisher allerdings noch kaum oder gar keine Gedanken, wie sie im Alter ihren Lebensunterhalt bestreiten können, falls die Rente nicht reicht. Die verbleibenden drei Prozent machten keine Auskünfte über ihren Informationsstand.
 
32 Prozent der Deutschen, die sich bisher noch kaum oder gar nicht mit dem Thema Altersarmut beschäftigten und ihre finanzielle Absicherung selbst in die Hand genommen haben, nennen fehlende finanzielle Mittel als Grund. 29 Prozent sahen dagegen bisher noch keine Dringlichkeit für das Thema. Weitere 19 Prozent der Befragten geben zu, dass sie Bequemlichkeit bisher an einer Auseinandersetzung hinderte. Fehlendes Verständnis für finanzielle Themen ist dagegen ein selten genannter Grund. Nur jeder 13. Uninformierte gibt an, sich mit drohender Altersarmut noch nicht beschäftigt zu haben, weil ihm Verständnis für die Thematik fehlt.
 
Einer von drei Befragten (36 Prozent) hat nach eigener Auskunft gar nicht vor, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. 23 Prozent wollen sich innerhalb der nächsten zwei Jahre über Möglichkeiten der finanziellen Absicherung informieren.
 
Das ergibt eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschungsdienstleisters Toluna unter 1.000 Bundesbürgern.
Nähere Informationen zu Toluna finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: Faktenkontor

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email