ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Autohersteller sind DIE Wunscharbeitgeber

© Julian W. / PIXELIO 

 © Julian W. / PIXELIO

An den deutschen Autoherstellern führt in Sachen Employer Branding derzeit wohl kein Weg vorbei. Auch bei den Arbeitnehmern der Kommunikationsbranche haben sie das beste Arbeitgeberimage: BMW landet auf Platz 1, auf den Plätzen 2 bis 4 folgen Daimler, Audi und Volkswagen.

Markenartikler, die klassischen Arbeitgeber von Kommunikationsfachleuten, finden sich dagegen nur im Mittelfeld der Rangliste wieder: Henkel und Unilever belegen den 9. und 10. Rang, Procter & Gamble (P&G) Platz 12 – ein überraschendes Ergebnis, arbeiten doch immerhin 21,3 Prozent der Befragten im Marketing.

Die Autohersteller liegen im Ranking vor allem wegen ihrer durchweg guten Gesamtleistung vorn: Die Arbeitnehmer geben beispielsweise Spitzenreiter BMW Bestnoten in den Kategorien Image in der Öffentlichkeit, gute Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten, gutes Gehaltsniveau und attraktiver Standort. Auch bei Kriterien wie der Führungsqualität der Vorgesetzten, Arbeitsplatzsicherheit, soziale Verantwortung, gutes Betriebsklima und gutes Image in der Fachpresse erzielt der Münchner Autobauer mindestens die drittbeste Note.

Auch für die weiteren Autohersteller der Spitzengruppe des Gesamtrankings gilt: Es gibt keine Ausreißer nach unten. Daimler, Audi und Volkswagen landen bei den einzelnen Kriterien immer mindestens im oberen Drittel der Bewertungen. Einzig bei den Kriterien Standort und internationales Arbeiten holen die Autohersteller nicht die besten Noten.

Die Konsumgüterhersteller erhalten gerade bei jenen Arbeitgeberleistungen schlechtere Bewertungen als die Autohersteller, die bei der Arbeitgeberwahl als besonders wichtig gelten. Bei Henkel etwa sehen die Arbeitnehmer Nachholbedarf bei Kategorien wie geregelte Arbeitszeiten, gutem Betriebsklima und Führungsqualität.

Schlusslicht des Rankings ist Vodafone. Das Düsseldorfer Telekommunikationsunternehmen erntet in den Kategorien ausgewogene Work-Life-Balance, Arbeitsplatzsicherheit und soziale Verantwortung die jeweils schlechteste Bewertung. Die Arbeitnehmer erwarten zudem bei Vodafone kein gutes Gehaltsniveau, schlechte Führungskräfte und ungeregelte Arbeitszeiten. Allerdings sollte man Vodafone zugute halten, dass nur 30 Prozent der Befragten eine Vorstellung von dem Unternehmen als Arbeitgeber haben. Aber auch das sollte Vodafone zu denken geben. Genau wie der Deutschen Telekom: Sie landet auf Platz 17 von 21 und damit zwar nicht ganz so weit hinten wie Vodafone. Aber fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer geben an, eine Vorstellung von dem Bonner Konzern als Arbeitgeber zu besitzen. Damit hat die schlechte Bewertung deutlich mehr Gewicht.
 
HORIZONTJobs befragte im Mai 1081Arbeitnehmer aus der Kommunikationsbranche.
Quelle: Horizont.net

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email