ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Burn-out wird ernst genommen

Stress im Alltag (Quelle: Market Agent/APA Austria Presse Agentur) 

 Stress im Alltag (Quelle: Market Agent/APA Austria Presse Agentur)

Mittlerweile wird Burn-out als ein Zustand ausgesprochener emotionaler  Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit von 74,6% der Befragen in Österreich als echte Krankheit verstanden und wahrgenommen.
 
Und obwohl für 77,8% der Job einen hohen bis sehr hohen Stellenwert einnimmt und 84% Spaß an der Arbeit haben, fühlt sich doch jeder vierte Österreicher (25,0%) von Burn-out bedroht. Dementsprechend hoch ist die Zahl derer, die einen oder mehrere Betroffene kennen -  66,8%.
 
Die Begründung für die wachsende Zahl an Burn-outs liegt laut Studie im Stress, der dabei hauptsächlich durch hohe Arbeitslast (47,0%), Termindruck (50,4%) oder interne Ungerechtigkeiten (29,7%) ausgelöst wird. Erstaunlich ist die geringe Anzahl derer, die durch die Angst vor dem Jobverlust in Stress geraten, trotz Krisenjahr ist dies nur für 10,6% der Befragten ein Stressauslöser.
 
Aber auch nach getaner Arbeit hält die Belastung bei drei von vier Berufstätigen noch an. Nur jeder Vierte kann nach Verlassen des Büros sofort abschalten (25,6%). Jeder Zweite benötigt eine halbe bis ganze Stunde (47,2%), jeder Achte sogar noch länger (12,2%), um sich gedanklich von der Arbeit völlig lösen zu können. 15% der Befragten sitzen auch noch nach Büroschluss zumindest geistig weiter am Schreibtisch – so vielen gelingt es nach eigenen Angaben gar nicht abzuschalten.
 
Bei Arbeitgebern scheint das Bewusstsein für Burn-out-Prävention noch eher gering ausgeprägt. Rund die Hälfte aller Befragten gibt an, dass der Arbeitgeber keine Maßnahmen zur Burn-out Vermeidung setzt (50,6%). Von den gesetzten Maßnahmen sind regelmäßige Anerkennung (19,2%), Weiterbildung (18,2%) und betriebliche Gesundheitsförderung (18,0%) die am häufigsten genannten. Augenfällig ist auch, dass nur 5,2% der Befragten angeben, dass externe Unterstützung in Zeiten extrem hoher und vermehrter Arbeitsbelastung eingesetzt wird.
 
Das Online Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com befragte rund 500 berufstätige ÖsterreicherInnen zwischen 16 und 65 Jahren über das Modewort der letzen 5 Jahre „Burn-out“. Die Umfrage wurde per CAWI Anfang April 2010 durchgeführt.
Quelle: Market Agent

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email