ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Der Euro und die Krise

Unzufriedenheit mit der eigenen Regierung 

 Unzufriedenheit mit der eigenen Regierung

Die Mehrheit der Europäer glaubt an den Fortbestand des Euro. Lediglich in den Krisenländern Portugal und Griechenland bröckelt diese Zuversicht. Die privaten Finanzentscheider beurteilen den Umgang ihrer Regierungen mit der Finanzkrise allerdings durchaus kritisch. Nur eine Minderheit bezeichnet das Krisenmanagement als gut oder sehr gut.
 
Länder, die den Euro bereits haben, wollen ihn mehrheitlich auch behalten: allen voran die Griechen mit 81%. Die Lira zurück möchten 31% der Italiener, unter den finanziell besser Gestellten sind es lediglich 17%. 42% der Franzosen würden jedoch lieber zum Franc zurückkehren, aber 58% sind dafür den Euro als Währung zu behalten. Diese Stimmung findet sich auch in Deutschland – 40% hätten gern die D-Mark zurück. Die Niederländer sind da weniger kritisch: 70% wollen auch künftig beim Euro als Währung bleiben.
Euro: bleiben oder gehen? 

 Euro: bleiben oder gehen?


 
Grundsätzlich ist die Anzahl derjenigen, die dem Krisenmanagement indifferent gegenüber stehen, in den befragten Ländern, die keinen Euro haben – Schweden, Polen, und UK – höher. Offensichtlich fühlt man sich hier deutlich weniger von der Krise betroffen. Darüber hinaus sind es auch diese Länder, die keine Einführung des Euro wollen.
 
In Großbritannien glauben dort nur 60% der privaten Finanzentscheider, dass der Euro über die nächsten 10 Jahre Bestand haben wird. Allerdings sind sich nur 9% sehr sicher. In keinem Land ist der Euro unter den Privatanlegern so unbeliebt wie in Großbritannien: 97% wollen das britische Pfund behalten. 84% der Polen wollen am Zloty festhalten und 68% denken, dass der Euro bestehen wird. Dass der Euro Zahlungsmittel in Schweden wird, wollen allerdings auch hier nur sehr wenige: gerade einmal 12% sind für eine Einführung der Gemeinschaftswährung, knapp 90% wollen an der schwedischen Krone festhalten.

Das ergab eine internationale Zusatzstudie in zehn europäischen Ländern im Rahmen des GfK-Investmentbarometers, das der GfK Verein regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Wall Street Journal Europe durchführt.
Nähere Informationen zum GfK-Verein finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>
Quelle: GfK-Verein

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email