ANZEIGE
Folgen Sie uns:
planung & analyse GmbH auf facebook.de planung & analyse auf twitter.de planung & analyse GmbH auf google+ planung & analyse GmbH auf xing

Studien


Design Hauptgrund für Schuhwahl bei Jugendlichen

Schicke Schuhe sind für Girls ein Muss (© Helene Souza / pixelio.de) 

 Schicke Schuhe sind für Girls ein Muss (© Helene Souza / pixelio.de)

Die Leidenschaft für Schuhe beginnt bereits früh im Leben einer Frau: 83 Prozent der 14-bis 17-jährigen Mädchen begeistern sich für Schuhe. Das wichtigste Kaufkriterium ist für Jugendliche ein attraktives Design gefolgt von einem günstigen Preis. Die Ausgabenbereitschaft der Jugendlichen liegt dabei etwas unter dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung.


Insgesamt begeistern sich knapp 60 Prozent der Jugendlichen für Schuhe, wobei die Werte deutlich über denen der Gesamtbevölkerung liegen. Im Geschlechtervergleich der Jugendlichen zeigt sich die weibliche Passion für Schuhe bei 83 Prozent der Mädchen. Hingegen werden nur bei 38 Prozent der Jungs bei diesem Thema Gefühle geweckt. Fast zwei Drittel der Jugendlichen wissen über die neusten Modetrends Bescheid.

Adidas ist die beliebteste Schuhmarke, sowohl bei den Jugendlichen wie auch in der Gesamtbevölkerung. Es folgen Nike, Converse und Foot Locker in der Beliebtheitsskala der Teenager. Diese Marken haben vergleichsweise hohe Anteile in der Zielgruppe und schöpfen somit ihr Potenzial überproportional gut aus. Neben Damenschuhspezialist Tamaris haben besonders Esprit und Buffalo hohe Anteile bei jungen Mädchen. Fila und Foot Locker zeigen leicht erhöhte Anteile bei Jungs. Jugendliche kaufen im Vergleich häufiger Schuhe in der Filiale einer Modemarke, während die Gesamtbevölkerung einen höheren Anteil an Fachgeschäften hat.

Im Vergleich mit der Gesamtbevölkerung kaufen Jugendliche sowohl Sportschuhe als auch Alltagsschuhe deutlich häufiger. Dabei liegt die Ausgabebereitschaft erstaunlicherweise nur leicht unter den Werten der Gesamtbevölkerung. So sind 16 Prozent der Jugendlichen bereit, für Schuhe zwischen 100 und 150 Euro auszugeben. In der Gesamtbevölkerung fällt der Anteil für dieses Preissegment mit 20 Prozent nur unwesentlich höher aus.

Das wichtigste Kaufkriterium für Jugendliche ist ein attraktives Design, gefolgt von einem günstigen Preis, der gewünschten Marke und einer hohen Qualität. In der Geschlechterbetrachtung sind für Mädchen ein attraktives Design und ein günstiger Preis besonders wichtig, während für Jungen neben dem Design die Marke Kriterium Nummer zwei ist. In der Gesamtbevölkerung hat eine hohe Qualität erste Priorität.

Das sind Ergebnisse aus der Studie „Schuhmarkt-Zielgruppe Jugendliche 2014“ der Marktforschungsberatungs-gesellschaft research tools. Basis sind annähernd 1.500 Interviews mit bevölkerungsrepräsentativ ausgewählten Personen, die zwischen 14 und 17 Jahre alt sind. Neben Anteile der Schuhmarken und der Einkaufsstätten werden Kundenverhalten und Soziodemografie sowie Freizeit- und Medienverhalten der Zielgruppe im Vergleich zur Gesamtbevölkerung analysiert.
Nähere Informationen zu research tools finden Sie online im p&a Handbuch der Marktforschung. Firmenprofil >>

Facebook Twitter Google LinkedIn Xing RSS Email